Satellitenbilder aktualisiert

Das wurde aber auch Zeit!
Nach fünf Jahren hat Google endlich die Satellitenbilder von Münster in Google Earth und auch auf Google Maps aktualisiert.

Die Bilder vom 15. April 2010 wurden auf den Stand vom 2. August 2015 gebracht.
So sieht man jetzt deutlich die Bahnhofsbaustelle, das neue LWL Museum für Kunst und Kultur oder die abgerissene Schillerstraßen Brücke.

Nicht ganz so deutlich, aber doch erkennbar ist der  radikale Kahlschlag der Bäume entlang der Umgehungsstraße an der Wolbecker Straße und auch die neue Wohnbebauung um den Fernsehturm ist dort erkennbar.

Schaut man genauer hin, so entdeckt man, dass nun fast gar keine Sendeantenne mehr auf dem Funkturm steht. Wird das höchste Bauwerk Münsters nach 30 Jahren bald abgerissen?

Der Sportplatz an der Schmittingheide weicht einem neuen Wohngebiet. Und deutlich zu sehen ist der Wegzug der Britischen Streitkräfte aus der York und Oxford Kaserne.

Der Wandel des Stadthafen I zeichnet sich ebenfalls deutlich auf den neuen Aufnahmen ab. Der umgebaute Flechtheimspeicher und die Hafenkäserei sind gut auf der Südseite zu erkennen.

Weitere Nachweise für den rasanten Wandel, die starke Nachverdichtung der Stadt und das schnelle Wachstum finden sich beim Neubau der Ortsumgehung Wolbeck. Auch der Ortkern von Gremmendorf bleibt nicht unverschont.


Das Gewerbegebiet Loddenheide hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Viele alte und neue Unternehmen haben sich hier angesiedelt, wie auch die Oberfinanzdirektion ihren Standort an den Albersloher Weg verlagert und an der alten Adresse Platz für eine neue Gesamtschule machen wird.
Wie bunt die neue Boeselburg ist, sieht man selbst aus dem All. Das neue Studentenwohnheim fällt deutlich auf den Bildern auf.

Und was fand hier auf dem Schlossplatz statt?
schlossplatz

Habt Ihr noch weitere gravierende Veränderungen im Stadtbild erkannt?
Schreibt sie doch unten in die Kommentare!

Die neuen Satellitenbilder sind ohne zutun in der Fotoansicht von GoogleMaps oder aber in Google Earth zu finden.

Weiterführende Links:

Google Earth
Münster auf Google Maps

Lückenschluss – Teil 1

Wie ich als Neujahrseinstieg schon schrieb, ist 2015 das Jahr der Baustellen in Münster.

Eine markante Bau-„Stelle“ ist der Albersloher Weg. Quasi ein Lückenschluss findet am Hafen statt. 2012 berichtete ich schon über das weitere Bauvorhaben der PSD Bank.
Der sogenannte 2. Bauabschnitt vom Hafenweg entlang des Albersloher Weges, bis zur vorhandenen Wohnbebauung vor der Einmündung der Bernhard-Ernst Straße, wurde schon Ende des vergangenen Jahres begonnen. Nun sind die Tiefbauarbeiten schon weit vorangeschritten und der Bau des Gebäudes in die Höhe schliesst sich an.


Mit einem Jahr Verspätung begann das Projekt, dass in diesem Jahr bereits eröffnet werden sollte. Angesichts der Tatsache, dass die Auslastung im gegenüberliegenden Portal 10 Gebäude nicht ganz optimal ist, muss man sich Gedanken machen, wie dies später im neuen PSD-Komplex ausschaut. Die Situation in Gesamt-Münster ist nicht anders. Büro- und Gewerbeflächen gibt es im Gegensatz zu bezahlbarem Wohnraum in Überfluss. Dennoch schiessen weitere Komplexe aus dem Boden.
Traurig macht auch, dass der Blick auf die alte Feuerwache mit der Fertigstellung des 2. Bauabschnittes, vom frequentierten Albersloher Weg aus, versperrt wird.

Und auch auf der gegenüberliegenden Seite zeichnet sich die Fertigstellung einer unauffälligen Baustelle ab, die die Lücke zwischen Portal 10 und dem Cineplex füllt.
Rede ist von der ehemaligen Gaststätte „Landsmann“ in dem über 100 Jahre alten Gebäude, welches die Gegend noch mit Kiesekamps Mühle und einem richtigen Stadthafen als Umschlagsplatz von Gütern kannte, bevor dieser zur Amüsiermeile wurde, der neue Stadtwerke-Bürobau, Cineplex, PSD und Portal 10 noch gar nicht da waren.


Der Ex-Landsmann, seinerzeit auch berühmt-berüchtigt wegen vieler Schlägereien von britischen Soldaten und sicherlich auch Münsteranern, hat Anfang Dezember 2014 bereits unter neuem Namen eröffnet. „Lolas Schicksaal“ und „Rote Lola“ nennt man Lokal und Imbiss jetzt am Ort und lässt die Geschichte des „Landsmann“ hinter sich. Die Eigentümer, Familie Müller der Brauerei Pinkus Müller, bleiben aber nach wie vor, wie auch ein Teil der alten Einrichtung. Nur der Pächter hat gewechselt und noch einige Zeit wird es dauern, bis alle Arbeiten abgeschlossen sind, die verbleibenden Gerüste abgebaut und die Fensterläden wieder montiert sind. Der Betrieb läuft derweil aber munter weiter.

Zugang eingeschränkt

Normalerweise öffnen sich zur Adventszeit ja die Türchen.
Doch an Münsters Hauptbahnhof ist es genau anders herum.

nervengekostet

Dort ist seit heute Mittag der Zugang zum kleinen Nordtunnel an der Bahnhofsstraße geschlossen.
Obwohl von Stadt, Bahn und Medien bereits im Vorfeld angekündigt, standen die Fahrgäste und Passanten heute doch teils verdutzt vor verschlossener Tür.
Bauzaun nebst Baufahrzeug versperrten den Zugang im Nordwesten, denn der lange angekündigte Abriss des Hauptbahnhofs nimmt langsam Fahrt auf.
Wohl aber sind derzeit noch der große Haupteingang und die Ostseite frei zugänglich.

Etappenplan der Sperrungen

Wenn die provisorische Herrichtung des Hamburger Tunnels für den Rad- und Fußverkehr fertiggestellt, Weihnachtsmärkte und der Jahreswechsel vorüber sind,
wird ab Mitte Januar 2015 die gesamte Westseite des Bahnhofs an der Bahnhofsstraße gesperrt und zur Bauzone erklärt.
Der Zugang zum Hauptbahnhof ist dann ausschliesslich von der Ostseite möglich.
Hier werden große Umwege zwingend (Aa bis Zoo berichtete).
Auch befinden sich dort dann neben Fahrradparkplätzen, das Reisezentrum sowie einige Geschäfte und Gastronomie in einem provisorischen Containerbau, bis die Bauarbeiten des neuen
Hauptbahnhofs Ende 2016 abgeschlossen sein sollen. Die Radstation an der Bahnhofstraße bleibt währenddessen durchgehend in Betrieb.

Man merkt meine Skepsis, denn bereits jetzt zeigen sich die ersten Verzögerungen. Ursprünglich sollte seit Anfang August 2014 der Betrieb auf der Ostseite im Gange sein.
Mieter der Ladenlokale im Bahnhof mussten bis Ende Juli ihre Koffer packen. Doch auch wenn aussen noch nicht viel zu sehen war – drinnen wurden bereits vorbereitende Maßnahmen für die Bauarbeiten getroffen und Innenausbauten zurückgebaut.

Es bleibt zu hoffen dass der gesamte Neubau, trotz aller Strapazen für Pendler, Passanten und Touristen, zügig bis 2016 abläuft und wir das lange und leidige Kapitel „Neuer Bahnhof schliessen können.
Münster von Aa bis Zoo“ bleibt am Ball bei den Bauarbeiten und hält über den Stand der Dinge auf dem Laufenden.

Weiterführende Links zum Thema:

Stadt Münster informiert zum Neubau des Hauptbahnhofs
Münster von Aa bis Zoo: Bahnhofsneubau – 12 Minuten Umweg

Blicke auf Münster

Im digitalen Zeitalter ist der unmittelbare Blick in andere Städte kein Wunder mehr.
Webcams sei Dank, kann man ohne weiteres via PC, Notebook, Tablet oder Smartphone schauen, was z.B. am Lieblingsurlaubsort los ist,
wie das Wetter am Reiseziel derzeit ausschaut oder wie der Verkehr auf der Autobahn dorthin gerade läuft.
Die Anwendungsmöglickeiten sind vielfältig und auch Münster ist mit zahlreichen, öffentlich aufrufbaren Webcams ausgestattet.

Von der Wettercam über den Blick auf die Innenstadt oder die Dächer von Münster, bis hin zu projektbezogenen Kameras,
wie der Allwetterzoo in der Vergangenheit den Stand der Bauarbeiten seines Elefantengeheges dokumentierte.
Leider ist diese Kamera seit Eröffnung des Elefantenparks offline.
Auch der Flughafen Münster/Osnabrück hatte schon einmal eine Webcam, die seit einigen Jahren aber der Vergangenheit angehört.

Ganz aktuell betreibt die Beresa GmbH & Co. KG eine Webcam, um den Bau ihres neuen modernen Autohauses an der Egbert-Snoek-Straße zu dokumentieren.
Und auch die Raphaelsklinik ersetzte vor einigen Wochen ihre alte Webcam für einen Rundblick über Münsters Dächer in Videoqualität.
Letztere ist neben der Webcam auf dem Dach des Stadthauses I die Webcam mit der besten Bildqualität und Bildrate.
Beide Kameras nutzen Technik der Livespotting Media GmbH und werden ebenfalls auf den Wetterportalen von Wetter.com als ortsbezogene Webcam angezeigt.
Es gibt aber noch zwei weitere städtische Webcams und zwar auf dem Prinzipalmarkt.
Eine, die in Richtung Lambertikirche knipst und eine weitere, die vom selben Standort in Richtung Rathaus fotografiert.

Daneben sind noch die beiden Webcams der AG Klimatologie des Institut für Landschaftsökolgie der Westfälischen Wilhelms-Universität,
auf den Dächern Ihrer Institutsgebäude an der Robert-Koch-Straße und in der Heisenbergstraße zu finden.
Ebenfalls zwei Webcams hat die Yachtschule Overschmidt parat. Sie zeigen jeweils einen Blick vom Ostufer des Aasee über den Yachthafen, einmal davon in Weitwinkel.
Einen Blick in den Botanischen Garten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gibt es auch zu erhaschen.
Allerdings ist dieser wegen der schlechten Qualität nicht durch einen richtigen Besuch zu ersetzen. Soll er auch gar nicht.

Zu guter Letzt finden sich noch die Angebote der Wetter-Webcam Münster im Netz, die ihre Bilder seit 2008 aus dem Geistviertel sendet und die Kamera des Segelclub Hansa Münster e.V. mit einem westlichen Blick vom Clubhaus auf den Aasee.

Wenn Ihr weitere Webcams kennt, die unsere Stadt zeigen, freuen wir uns gerne über einen Hinweis.

Auflistung Webcams in Münster Links (Stand Juli 2014):

Webcam Stadt Münster, Prinzipalmarkt Richtung Lambertikirche
Webcam Stadt Münster, Prinzipalmarkt Richtung Rathaus
Webcam Stadt Münster, Livestream vom Stadthaus 1 mit Rundumblick über Münster
Webcam Raphaelsklinik, Livestream vom Klinikgebäude mit Rundumblick über Münster
Webcam Beresa GmbH & Co. KG, Neubau des Autohauses Egbert-Snoek-Straße
Webcam AG Klimatologie, WWU Münster, Robert-Koch-Straße
Webcam AG Klimatologie, WWU Münster, Heisenbergstraße
Webcam Yachtschule Overschmidt, Aaseeterrassen
Webcam Yachtschule Overschmidt, Aaseeterrassen (Weitwinkel)
Webcam Botanischer Garten der WWU Münster
Wetter-Webcam Münster (Preußenwetter)
Webcam Segelclub Hansa-Münster e.V.