Motor-Stopp Ampel in Münster

Ab Oktober soll es in Münster einen Versuch mit sogenannten Motor-Stopp Ampeln in Münster geben.

Ausgesucht wurde für diesen Test die Kreuzung Grevener Straße/Steinfurter Straße, an deren Ampeln
neue Anzeigen angebracht werden, die Autofahrer anregen sollen, den Motor während der Rot-Phase auszuschalten.
Sieben Sekunden bevor die Ampel wieder auf Grün springt, erlöschen die Signale.
Die Autofahrer wissen dann, dass es bald weiter geht und können den Motor starten.

8000 Euro kostet die Technik hierfür, samt Installation. Weitere 2000 Euro fallen für die Auswertung der Statistik an.
Ist solch eine Technik noch angebracht, in Zeiten wo immer mehr Autohersteller Ihre Neufahrzeuge
ohnehin mit automatischer  Start-Stopp Technik ausrüsten?
Der TÜV empfiehlt ohnehin ab Standzeiten von 10-20 Sekunden den Motor auszuschalten – der Sprit-Ersparnis wegen.
Interessant wäre aber auch zu erfahren, ob diese Motor-Stopp Ampeln eine Auswirkung auf die Umweltbelastung in Münster haben.
Dummerweise wird sich die Test-Installation ausserhalb der Umweltzone in Münster befinden.

Was haltet Ihr von diesem Versuch? Werdet Ihr euch an die Motor-Stopp Empfehlung der Ampeln halten?
Wo seht Ihr Vorteile? Verbrauch, Lärm, Emmissionen?
Wo seht Ihr Nachteile? Verschleiss, Kosten-Nutzen?

Die letzten Ihrer Art

Auf Ihrem Weg durch die Republik, den sie schon im August angetreten haben, machten heute 1600 Pandas Rast auf dem Aegidiimarkt in Münster.

Pandas? Ja, zumindest ihre Stellvertreter aus Pappmachee.
Es erinnerte ein wenig an die Blauschaf-Friedensherde die anlässlich des Schauraums 2010 in der Stadt Rast machte, doch hier geht es um mehr.
Jeder Panda steht für einen der letzten rund 1600 echten Bambusbären in freier Wildbahn.

Auf diesen Mißstand will der WWF anlässlich seines 50. Geburtstags mit dieser Tour und seinem Wappentier hinweisen und damit auch stellvertretend auf die Zerstörung des Lebensraums vieler weiterer Arten aufmerksam machen.

In einem kleinen Bambuspavillon sind für Groß und Klein interaktive Infoelemente aufgebaut, die über Umwelt-, Arten- und Naturschutz, sowie die Arbeit des WWF informieren.
Zusätzlich stehen Experten vom WWF Rede und Antwort, Mitglieder der WWF Jugend brachten das Thema den jungen Besuchern auf dem Aegidiimarkt bei.

Noch bis Ende Oktober touren die kleinen Kameraden durch Deutschland.
Essen, Düsseldorf und Köln sind die nächsten Haltepunkte der Roadshow, für die die sie hier verpasst haben und hinterher reisen wollen.

Die Pappmacheebären sind beliebt. Sind sie entdeckt, werden sie geknuddelt, es wird mit ihnen gespielt, ein Ah und Oh hallt über den Platz.
Es soll auch schon versucht worden sein,  welche mit nach Hause zu nehmen.
Nach beendeter Tour will der WWF die Pandas gegen eine Spende abgeben – das eingenommene Geld geht in den Artenschutz. Nur durch Mitgliedschaft und freiwillige Spenden kann der WWF seine Arbeit bewerkstelligen. Macht mit, werdet Fördermitglied, Protector, Pate oder Schutzengel. Weitere Infos, wie man den WWF unterstützen kann, findet Ihr HIER.

Münster ist eine der aktivsten Städte Deutschlands in Sachen Klima. Spitzenplatz beim European Energy Award 2012, nach zwei weiteren Gold-Zertifizierungen 2005 und 2009, aber auch die Verleihung des Titels „Bundeshauptstadt im Klimaschutz“ in den Jahren 1997 & 2006 belegen das. Doch die Stadt kann nicht alles alleine in die Hand nehmen. Es kommt auf jeden einzelnen von uns an, damit Lebensräume bedrohter Arten und somit diese Arten selbst erhalten werden können.
Informiert euch und macht aktiv mit beim Klimaschutz.
Dem WWF alles Gute zum 50. Geburtstag und Danke für die unermüdliche Tatkraft in Sachen Arten-, Umwelt- und Naturschutz!

Weiterführende Links:

WWF
50. Jahre WWF – Pandas auf Tour
– Klimaschutz in Münster
– Münster packt’s! Der Bürgerpakt für Klimaschutz

Wissenschaft, die Wissen schafft

Das Motorschiff MS Jenny hat in Münster den Anker geworfen und präsentiert sich unter dem Namen MS Wissenschaft als Ausstellungsplattform für das Zukunftsprojekt Erde des Bundesministeriums für Bildung & Forschung.

Auch dieses Jahr ist das Motto des Wissenschaftsjahres Programm und so präsentiert sich das Ausstellungsschiff im 10. Jahr seiner Reise als Wissenschaftsschiff in knallblauer Lackierung auf seiner Tour durch 36 Städte Deutschlands.

Vom 13.-15. Juli 2012 gibt es an Münsters Stadthafen I die Gelegenheit sich an Bord über Nachhaltigkeit zu informieren, und Gedanken darüber zu machen wie wir in Zukunft leben wollen, wie wir wirtschaften müssen und dabei unsere Umwelt bewahren können.

Am Sonntag, den 15.07.2012 um 16.00 Uhr gibt es eine Diskussionsveranstaltung zum Thema
„Vom Acker in die Tonne – Was sind uns Lebensmittel wert?“

11 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jährlich als Abfall entsorgt. Wo liegen die Ursachen für die Lebensmittelverschwendung? Wer trägt die Verantwortung und was kann jeder Einzelne tun? Diese und weitere Fragen können beim Dialog an Deck mit den Experten zum Thema diskutiert werden.

Zu Gast sind:

– Prof. Dr. Guido Ritter vom Institut für nachhaltige Ernährung und Ernährungswirtschaft (iSuN) der Fachhochschule Münster.

– Dipl.-Ing. agr. Ulrich Oskamp, Landwirt und Vorstandsmitglied im landwirtschaftlichen Kreisverband Münster.

– Prof. Dr. Tillmann Buttschardt, Angewandte Landschaftsökologie/Ökologische Planung am Institut für Landschaftsökologie der Universität Münster.

– Sabine Lauxe. Stellvertretende Abteilungsleiterin für Verbraucherschutz, Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Wissenschaftsjournalistin Monika Seynsche führt durch die Veranstaltung.
Eintritt ist frei. Kommt an Bord und diskutiert mit.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiterführende Links zum Thema:

Zukunftsprojekt Erde
MS Wissenschaft
Webcam an Bord der MS Wissenschaft
Homepage der Schiffseigner Familie Scheubner – MS „JENNY“ 

Klimasparbuch für Münster

Seit rund zwei Wochen ist es im Handel zu haben. Das erste Klimasparbuch für Münster.

Der oekom Verlag hat in Zusammenarbeit mit der Stadt, einen auf Münster zugeschnittenen Ratgeber
für Umwelt- und Klimaschutz erstellt und setzt damit auf den Klimapakt noch einen drauf.

Auf 95 Seiten gibt es vor allem zahlreiche Tipps für alle Lebensbereiche, wie man mit einfachen Mitteln nicht  nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel schonen kann.

So werden die Themenfelder Ernährung, Lebensstil, Verkehr und Transport, Wohnen und Bauen, sowie Renovieren behandelt.

Wo es geht werden die Beispiele auf Münster übertragen. Umweltfreundlich heizen, Ökostrom, oder umweltfreundliche Ausflüge in die Umgebung.
Ausserdem gibt es Hinweise, wo man in Münster Öko- und Fair gehandelte Lebensmittel und Kleidung bekommt, wieviel CO2 man einspart, wenn man statt des Fliegers den Zug von Münster zu seinem Reiseziel nimmt, was für alternative Verkehrsmöglichkeiten es in Münster gibt und wie man sein Lebensumfeld mit einfachen Mitteln klimafreundlicher und kostenschonender gestalten kann. Auch zum Thema 2nd Hand in Münster gibt es Angebote um der Wegwerfkultur Einhalt zu gebieten.

Aber es werden auch allgemeingültige Dinge aufgezeigt, wie man beispielsweise statt mit Papierrechnungen auf elektronische Varianten umsteigen kann und dabei die Umwelt schont.

Zu guter letzt gibt es für alle Bereiche noch Gutscheine vieler Geschäfte in Münster, bei denen man diese Klimatipps anwenden kann.
Von Rabattgutscheinen für Energiesparartikel, Umweltmagazine oder Bustickets, über Gutscheine für ökologisch hergestellte und fair gehandelte Kleidung oder Lebensmittel ist bei den 30 Gutscheinen, die im Klima Sparbuch für Münster enthalten sind, alles dabei.

Wir finden die €4,95 für das fast 100 Seiten starke Klima Sparbuch, inklusive der 30 Gutscheine, gut angelegt zu haben und werden uns sicherlich einige der dort enthaltenen Tipps näher anschauen.

Das Klimasparbuch für Münster gibt es beispielsweise beim Weltladen Münster, wo auch wir das Exemplar erstanden haben. Dort kann man das gelesene auch gleich in die Tat umsetzen und fairtrade Produkte ebenso, wie nachhaltig hergestellte Kleidung oder Schmuck erweben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alternativ kann man das Klimasparbuch auch bei der Bürgerberatung in der Stadt, im City Shop der Stadtwerke-Münster, im Buchhandel oder direkt beim Oekom Verlag bestellen.