Die letzten Ihrer Art

Auf Ihrem Weg durch die Republik, den sie schon im August angetreten haben, machten heute 1600 Pandas Rast auf dem Aegidiimarkt in Münster.

Pandas? Ja, zumindest ihre Stellvertreter aus Pappmachee.
Es erinnerte ein wenig an die Blauschaf-Friedensherde die anlässlich des Schauraums 2010 in der Stadt Rast machte, doch hier geht es um mehr.
Jeder Panda steht für einen der letzten rund 1600 echten Bambusbären in freier Wildbahn.

Auf diesen Mißstand will der WWF anlässlich seines 50. Geburtstags mit dieser Tour und seinem Wappentier hinweisen und damit auch stellvertretend auf die Zerstörung des Lebensraums vieler weiterer Arten aufmerksam machen.

In einem kleinen Bambuspavillon sind für Groß und Klein interaktive Infoelemente aufgebaut, die über Umwelt-, Arten- und Naturschutz, sowie die Arbeit des WWF informieren.
Zusätzlich stehen Experten vom WWF Rede und Antwort, Mitglieder der WWF Jugend brachten das Thema den jungen Besuchern auf dem Aegidiimarkt bei.

Noch bis Ende Oktober touren die kleinen Kameraden durch Deutschland.
Essen, Düsseldorf und Köln sind die nächsten Haltepunkte der Roadshow, für die die sie hier verpasst haben und hinterher reisen wollen.

Die Pappmacheebären sind beliebt. Sind sie entdeckt, werden sie geknuddelt, es wird mit ihnen gespielt, ein Ah und Oh hallt über den Platz.
Es soll auch schon versucht worden sein,  welche mit nach Hause zu nehmen.
Nach beendeter Tour will der WWF die Pandas gegen eine Spende abgeben – das eingenommene Geld geht in den Artenschutz. Nur durch Mitgliedschaft und freiwillige Spenden kann der WWF seine Arbeit bewerkstelligen. Macht mit, werdet Fördermitglied, Protector, Pate oder Schutzengel. Weitere Infos, wie man den WWF unterstützen kann, findet Ihr HIER.

Münster ist eine der aktivsten Städte Deutschlands in Sachen Klima. Spitzenplatz beim European Energy Award 2012, nach zwei weiteren Gold-Zertifizierungen 2005 und 2009, aber auch die Verleihung des Titels „Bundeshauptstadt im Klimaschutz“ in den Jahren 1997 & 2006 belegen das. Doch die Stadt kann nicht alles alleine in die Hand nehmen. Es kommt auf jeden einzelnen von uns an, damit Lebensräume bedrohter Arten und somit diese Arten selbst erhalten werden können.
Informiert euch und macht aktiv mit beim Klimaschutz.
Dem WWF alles Gute zum 50. Geburtstag und Danke für die unermüdliche Tatkraft in Sachen Arten-, Umwelt- und Naturschutz!

Weiterführende Links:

WWF
50. Jahre WWF – Pandas auf Tour
– Klimaschutz in Münster
– Münster packt’s! Der Bürgerpakt für Klimaschutz

Hybridpower

Elektrisch betriebene Fahrräder und sogar Fahrradtaxis, E-Roller und Scooter, Elektro-Autos, ja und sogar ein elektrisch angetriebenes Boot Solaaris haben wir in Münster. Was fehlt da noch groß, mag man sich da fragen?
Sie hätten so gut auch auf den 1. Tag der Elektromobilität gepasst, doch leider sind sie erst seit heute offiziell im Betrieb – Die beiden nagelneuen Hybridbusse der Stadtwerke Münster.

 

Zwei „Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid“ Busse, die sich äusserlich kaum von Ihren Dieselkollegen unterscheiden, versehen ab sofort und erst einmal bis Ende September ausschliesslich Ihren Dienst
als Linie 11 im Stadtverkehr.
Sie runden nicht nur das Angebot an umweltfreundlichen Fortbewegungsmitteln in Münster ab, sondern auch das Prinzip der Nachhaltigkeit, auf dem die gesamte Unternehmenspolitik der Stadtwerke aufbaut.

Die Linie 11 an Ihrer Endhaltestelle

Hightech

„Elektrisch, abgasfrei und fast geräuschlos, auf bis zu 10 km langen Innenstadtstrecken“, verspricht der Hersteller Mercedes Benz.
Um zu verstehen, wie das funktionieren soll, muss man das neue Antriebskonzept erst einmal ansehen.
Was von aussen herkömmlich ausschaut, ist unter der Haube doch ganz anders.

Eine 350 Kilo schwere und damit eine der derzeit größten mobilen Lithium-Ionen Batterien, dient auf dem Dach als Energiespeicher und versorgt neben den Zusatzaggregaten an Bord, die vier wassergekühlten, stufenlosen Elektromotoren an den hinteren beiden Achsen mit Strom.
Mit einer Antriebsdauerleistung von 240 kW (kurzzeitig maximal 320 kW) bewegen sie den 23 Tonnen schweren Bus auf Alufelgen durch die Straßen Münsters.

Einer der vier Elektro-Nabenmotoren als Antrieb

Das entfallen der mechanischen Antriebsstränge und Getriebe sorgt damit für Gewichtsreduktion. Auch sind im Vergleich zum rein dieselgetriebenen Bus nun zwei statt einer Achse mit Antrieb versehen, was nicht nur im Winter zu einer besseren Strassenlage führt.

Wird der Strom der Batterie knapp, schaltet sich automatisch ein kleiner Dieselmotor im Heck zu, der im optimalen Wirkungsbereich lediglich einen Generator zur Stromproduktion antreibt. Dieser liefert bei niedriger Batteriekapazität entweder Strom zum Antrieb der Elektomotoren, oder zur Ladung der Batterien. Durch diese kombinierte, also hybride, Verwendung reduziert sich der Verbrauch um ca. 30%.

Der neue Hybridbus im Alltag an der Haltestelle

Aus dem ehemaligen, rund 1000 Kilo schweren 12 Liter Dieselaggregat, wurde so ein nur halb so schwerer 4,8 Liter Dieselmotor, der auch in der Mercedes S-Klasse seinen Dienst tut, hier im Bus aber untergeordnete Rolle spielt.
Die Elektromotoren können durch Rekuperation, also Energierückgewinnung, zum bremsen verwendet werden. Sie agieren dann quasi als Generatoren, bremsen den Bus ab und liefern gleichzeitig Strom für die Batterie.
Bildschirme im Fahrgastraum informieren neben der Haltestellenanzeige über den aktuellen Betriebszustand des Busses.

Im stehenden Batteriebetrieb - Keine EmissionBei der Fahrt - Dieselmotor produziert Strom für Batterie & Antrieb
Bei der Fahrt - Dieselmotor & Elektromotoren produzieren Strom Bei der Fahrt - Dieselmotor aus, Elektromotoren liefern Strom beim bremsen. Keine Emission.

Der Fahrer als Einflußfaktor

Während für den Fahrgast alles beim alten blieb, kann der Fahrer heute nicht mehr einfach so einsteigen und losfahren wie früher.
Heute muss der Bus wie ein Computer „hochgefahren“ werden. Dieses ausgeklügelte Computersystem überwacht ständig alle Systeme und die Kommunikation untereinander.
Derzeit werden rund zwölf Fahrer der Stadtwerke Münster zum Betrieb dieser neuen Busse geschult.
Sie müssen sich zuerst mit den neuen Systemen vertraut machen und darauf achten die Systeme möglichst effizient einzusetzen.
Bildschirme liefern dem Fahrgast infos über den Antriebszustand des Busses Der Fahrgastraum unterscheidet sich kaum von Dieselbussen

Im Innenstadtverkehr sollen sie möglichst nur auf den rein elektrischen Antrieb setzen und den unterstützenden Diesel verzichten.
So kommen die Vorteile der Emissionsfreiheit und der wesentlich niedrigeren Geräuschkulisse der Hybridbusse
gerade im hochbelasteten Innenstadtbereich voll zur Geltung.
Sie haben auch Kontrolle über den Einsatz der Elektromotoren als Bremse, um mit der gewonnenen Energie die Reichweite zu vergrößern.

Schon nach einem Tag auf Münsters Straße zeigt sich eine positive Resonanz bei den Münsteranern. Gerade die Vorteile „leiser Antrieb“ und „niedriger Schadstoffausstoß“ im Innenstadtberiech lassen sie jetzt schon nach weiteren umweltfreundlichen Bussen rufen.

There was a problem connecting to Twitter.
There was a problem connecting to Twitter.

Nächster Halt 2014

Weitere emissionsfreie Busse werden kommen.
Für das Frühjahr 2014 2015 ist der erste, vollwertige Elektrobus angekündigt.
Dieses Projekt wird aus dem Fördertopf „Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität“ des Bundes, mit über einer halben Million Euro gefördert, der Bus in den Niederlanden gebaut, so die Meldung der Stadtwerke.

Durch diese stetigen Verbesserungen im Umweltschutz sollte sich Münster wieder einmal als Bundeshauptstadt im Klimaschutz bewerben. Der letzte Preis ist schon sechs Jahre alt und in der letzten Zeit hat sich ja doch einiges getan. Durch vorantreiben der Energiewende, Gewinnung von immer mehr regenerativer Energie, Ausbau des umweltfreundlichen und elektrischen Peronennahverkehrs, haben die Stadtwerke in Münster wesentlich dazu beigetragen.

Jetzt müssen die Münsteranerinnen und Münsteraner nur noch mitziehen.
Münster von Aa bis Zoo hat schon angefangen. Jetzt fehlen nur noch Du, Du und Du 😉

Klimasparbuch für Münster

Seit rund zwei Wochen ist es im Handel zu haben. Das erste Klimasparbuch für Münster.

Der oekom Verlag hat in Zusammenarbeit mit der Stadt, einen auf Münster zugeschnittenen Ratgeber
für Umwelt- und Klimaschutz erstellt und setzt damit auf den Klimapakt noch einen drauf.

Auf 95 Seiten gibt es vor allem zahlreiche Tipps für alle Lebensbereiche, wie man mit einfachen Mitteln nicht  nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel schonen kann.

So werden die Themenfelder Ernährung, Lebensstil, Verkehr und Transport, Wohnen und Bauen, sowie Renovieren behandelt.

Wo es geht werden die Beispiele auf Münster übertragen. Umweltfreundlich heizen, Ökostrom, oder umweltfreundliche Ausflüge in die Umgebung.
Ausserdem gibt es Hinweise, wo man in Münster Öko- und Fair gehandelte Lebensmittel und Kleidung bekommt, wieviel CO2 man einspart, wenn man statt des Fliegers den Zug von Münster zu seinem Reiseziel nimmt, was für alternative Verkehrsmöglichkeiten es in Münster gibt und wie man sein Lebensumfeld mit einfachen Mitteln klimafreundlicher und kostenschonender gestalten kann. Auch zum Thema 2nd Hand in Münster gibt es Angebote um der Wegwerfkultur Einhalt zu gebieten.

Aber es werden auch allgemeingültige Dinge aufgezeigt, wie man beispielsweise statt mit Papierrechnungen auf elektronische Varianten umsteigen kann und dabei die Umwelt schont.

Zu guter letzt gibt es für alle Bereiche noch Gutscheine vieler Geschäfte in Münster, bei denen man diese Klimatipps anwenden kann.
Von Rabattgutscheinen für Energiesparartikel, Umweltmagazine oder Bustickets, über Gutscheine für ökologisch hergestellte und fair gehandelte Kleidung oder Lebensmittel ist bei den 30 Gutscheinen, die im Klima Sparbuch für Münster enthalten sind, alles dabei.

Wir finden die €4,95 für das fast 100 Seiten starke Klima Sparbuch, inklusive der 30 Gutscheine, gut angelegt zu haben und werden uns sicherlich einige der dort enthaltenen Tipps näher anschauen.

Das Klimasparbuch für Münster gibt es beispielsweise beim Weltladen Münster, wo auch wir das Exemplar erstanden haben. Dort kann man das gelesene auch gleich in die Tat umsetzen und fairtrade Produkte ebenso, wie nachhaltig hergestellte Kleidung oder Schmuck erweben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alternativ kann man das Klimasparbuch auch bei der Bürgerberatung in der Stadt, im City Shop der Stadtwerke-Münster, im Buchhandel oder direkt beim Oekom Verlag bestellen.

Earth Hour 2011

Aufgrund der aktuellen Ereignisse, sei es das nukleare Desaster in Japan, der Atomstromdebatte in Deutschland oder der neuen Ölpest im Golf von Mexiko,* heute mal ein überregionaler Hinweis:

„Am 26.März 2011, um 20.30 Uhr, ist Earth Hour, eine Initiative des WWF – zum fünften Mal seit 2007.
In über 100 Ländern schalten Millionen Menschen für 60 Minuten das Licht aus, um mehr Klimaschutz und eine sichere Energiezukunft für Mensch und Natur zu fordern.

Werdet Teil dieser riesigen Bewegung, die an diesem Tag Stunde für Stunde einmal um die Erde rollt.
Erlebt wie überall auf der Welt die Beleuchtung berühmter Gebäude ausgeht, und Millionen Menschen auf diesem Planeten gemeinsam handeln um für den Klimaschutz und eine Energiewende eintreten“

Das diesjährige Ziel ist es, über die symbolischen 60 Minuten hinaus zu gehen und sein Verhalten in der Zukunft anzupassen.

Auch die Stadt Münster beteiligt sich an der Aktion, wie HIER zu lesen ist.

Weiterführende Links:

WWF Deutschland
Beyond The Hour – Earth Hour 2011 Webseite zum mitmachen
Earth Hour 2011 Webseite

Also: think future! 🙂

* und vieles mehr.