Lasse – das Lastenrad für Münster

Heute wurde es offiziell freigeLASSEn – Das grüne Lastenrad mit dem Namen „Lasse“ steht jetzt für Jedermann in Münster zur Verfügung um seine Einkäufe von A nach B zu transportieren, seinen Umzug zu erledigen, oder welche logistische Herausforderung auch immer zu meistern. Und das völlig kostenlos!

IMG_3172

Der Startschuss für das münstersche Projekt zum „Freien Lastenrad“ fiel bereits am 26. Juni 2015 auf dem Aktionstag der Nachhaltigkeit in Münster, wo das Rad der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und Namensvorschläge gesammelt wurden. Aus einem nachfolgenden Voting ging dann der passende Name „Lasse“ hervor.

Freie Lastenräder gibt es bereits in vielen deutschen Städten – Von Max & Moritz in Augsburg über Kasimir in Köln bis Fienchen in Wuppertal.
Und nun eben auch in Münster.
Der Anspruch des Projekts ist zu demonstrieren, dass ein Lastenrad in vielen Fällen ein Auto ersetzen kann. Die Innenstadt ruhiger, emissionsfreier und entspannter zu machen, wenn viele auf das Auto für die vielen kleinen Transporte und kurzen Wege verzichten und – in anderen Ländern, wie den Niederlanden und Dänemark längst üblich – das Rad nutzen.

Das Lastenrad für Münster ist ein Bullit von Larry vs. Harry, aus Kopenhagen. Auf eine Elektrounterstützung des Antriebs wurde verzichtet. Die 7-Gang Schaltung sollte der hiesigen westfälischen Flachebene gewachsen sein und inklusive Fahrer können 180 Kilo in der Lastenbox transportiert werden. Lasse verfügt über eine hochwertige Anhängerkupplung, sodass man theoretisch noch hinten einen Anhänger mit Kind und Kegel ziehen kann.
Lasse wird vom Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit, dem ADFC Münster, Traix Cycles und Racktime gesponsort, um die Anschaffung des Rades und des Zubehörs, die Beschriftung und die Werbung, wie auch die Webseite zu finanzieren . Denn wie bereits gesagt: Lasse kann kostenlos ausgeliehen werden. Das Projektteam verfolgt keine kommerziellen Interessen mit dem Projekt. Spenden und Projektunterstützer sind natürlich immer gerne gesehen.

Ausleihen einfach und schnell

Das ganze läuft über ein ein Buchungssystem auf der Webseite. In einem einfachen Kalender erkennt man welche Termine noch zur Verfügung stehen. Derzeit kann man Lasse nur ganztägig ausleihen. Findet man einen Termin der einem zusagt, wählt man ihn aus und trägt seine Kontaktdaten ein. Sendet man das Formular ab, ist der Termin vorgemerkt.
Wird der Termin bestätigt, bekommt Ihr per Email einen einmaligen Ausleihcode zugesandt, den man auf dem ebenfalls beigefügten Ausleihformular einträgt, wie auch die Personalausweisnummer und alles zum Ausleihtermin mitbringt.

Zur Zeit steht Lasse an der Radstation in den Münster Arkaden, auf der Königsstraße. Das Rad soll aber später an verschiedene Ausleihstationen rotieren um Lasse bekannter zu machen und zu ermitteln, wo welcher Bedarf besteht.

Wenn Lasse gut angenommen wird und sich herumgesprochen hat, ist durchaus denkbar dass im kommenden Jahr das Projekt ausgeweitet wird und weitere Räder hinzukommen.

Es wäre gut. Für Münster, für die Umwelt, für ein umdenken in der urbanen Mobilität.
Und nun liegt es an euch, Lasse in eurem Umfeld bekannt zu machen – sharing is caring!

Weiterführende Links

Webseite „Lasse – Dein Lastenrad für Münster“ Infos und buchen
Lasse – Münsters Lastenrad auf Facebook

Bikeomaten für Münster

Für eine Fahrradstadt wie Münster, ist Service für Radfahrer eigentlich Pflichtprogramm.
So ausgeprägt ist der in unserer Stadt aber leider gar nicht.

Hat jeder schon einmal erlebt: Plattfuß am Rad, kein Werkzeug oder Ersatzteil im Haus, Werkstatt hat zu und der Einzelhandel ist im Wochenende. Und dann? Tja, dann steht man in Münster erst einmal auf dem Schlauch.
Dabei gibt es eine tolle Idee aus der Nähe von München, die einen Rund-um-die-Uhr Service für Radler darstellt. Es handelt sich um eine Automatenlösung, die 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche mit Zubehör, Ersatzteilen, Luft und Strom bereit steht. Name: Bikeomat.

Foto (c) Bikeomat GmbH

Foto (c) Bikeomat GmbH

Aufmerksam geworden bin ich auf diese praktische Idee via Instagram.
Nach ein wenig Recherche bin ich überzeugt von der Idee.
Denn ein Bikeomat steht immer zur Verfügung und nimmt kaum Platz weg. In Hamburg, Dresden, Magdeburg, Villingen-Schwennigen und Göttingen finden sich bereits Standorte.

Was kann der Bikeomat?

Der Automat bietet eine Vielfalt an Standard-Ersatzteilen und Zubehör. Von der Batterie, über Pedale, Seilzüge und Ketten, bietet er auch Beleuchtung oder Reflektoren.
Und da hört die Produktpalette nicht auf. Die Bikeomat GmbH greift auf das Fachwissen eines Familienbetriebs zurück, der seit 1987 in München erfolgreich im Fahrradfachhandel tätig ist.

(c) Bikeomat GmbH

(c) Bikeomat GmbH

So finden sich im Bikeomaten auch Regenponchos, Schläuche, Ventile und Flickzeug, wie auch Schlösser und Werkzeug. Der Bikeomat kann aber noch mehr:
„Was ist das richtige Teil und wie montiere ich es?“

(c) Bikeomat GmbH

(c) Bikeomat GmbH

Kein Problem: An einem seitlich angebrachten Touchscreen Monitor findet man detaillierte Informationen zu den vorhandenen Produkten. In einer weiteren Rubrik kann man dann auch Montage- und Reparaturanleitungen für die angebotenen Artikel abrufen.

Service

Wohl jedem ist schon mal die Luft im Schlauch ausgegangen und verzweifelt hat man an den Rädern in der Umgebung eine Luftpumpe gesucht.

(c) Bikeomat GmbH

(c) Bikeomat GmbH

Aber bei Fehlanzeige heisst es dann schieben. Wäre da nicht der Bikeomat. Denn an jedem Gerät ist eine Luftstation integriert, an der man sein Rad wieder aufpumpen lassen kann.
Und auch der E-Bike oder Pedelec Nutzer kann den Akku seines Gefährts aufladen, wenn ihm unterwegs der Strom ausgegangen ist.
Dafür steht eigens eine Steckdose zur Verfügung, die kostenlos genutzt werden kann.

Standorte in Münster gesucht! 

An jedem Studentenwohnheim, an jeder Radstation, der Uni, Radstationen und an jeder viel befahrenen Strecke macht ein Bikeomat in Münster Sinn.
Prinzipiell könnte in jedem belebten Stadtteil einer stehen, denn es ist ein hilfreicher Service den jeder dankbar annimmt, der ihn gerade braucht und nicht lange danach suchen muss.


Aber der Bikeomat will nicht den lokalen Fahrradhandel oder die Werkstätten ersetzen.
Da wo Radler sind, da ist ein guter Standort für einen Bikeomaten. Er macht sich sicher auch gut als Serviceangebot von Arbeitgebern und Einzelhandel, für Mitarbeiter, Kunden und Passanten.
Keine 3 Quadratmeter Platz braucht ein Bikeomat und ein Stromanschluss genügt für den Betrieb.

Kennt Ihr einen möglichen Standort?
Die Bikeomat GmbH sucht nach Standorten für Ihren Verkaufsautomaten.
Aktuell gibt es eine Aktion, bei der es sogar etwas hochwertiges als Prämie gibt.
Wer einen Standort vermitteln kann, der realisiert wird, bekommt Sie als Dankeschön ein Fahrrad im Wert von 1.000 Euro!
Und der neue Standort wird natürlich beworben, sodass es sich nicht nur für den Vermittler, sondern auch für den Standortgeber lohnt.

Auch Kabel 1 hat schon über den Bikeomat berichtet und ihn auf Platz drei der „außergewöhnlichsten Automaten der Welt“ gesetzt:

Weiterführende Links:

Webseite der Bikeomat GmbH
Artikel zum Bikeomat bei St. Pedali, dem Fahrrad Blog aus Hamburg

Aktion: €1000 Bike für Standortvermittler

Freies WLAN in Münster

Kein Jahr ist es her, da rollte der WLAN-Aktionismus durch die Presse.
Gratis-WLAN in den Innenstädten hier, halbe Stunde gratis WLAN bei der Bahn, dort.
Hotspots an jeder Straßenecke.
Gerufen haben alle danach.

Umsetzung in den Städten schwach

Viele Kommunen befürworten den Ausbau eines flächendeckenden und kostenlos nutzbaren WLAN-Netzes in Ihren Innenstädten.
Logisch, denn sie profizieren davon. Jedes Foto eines Touristen auf Twitter oder Facebook, jedes Video auf Youtube ist gratis Werbung für die Stadt, lokale Gewerbe und Gastronomie.
Sei es aus dem Museum, von Sehenswürdigkeiten oder aus dem gemütlichen Altstadt-Café.
Die Stadt Pforzheim war in Deutschland Vorreiter unter den Großstädten und bietet seit Ende letzten Jahres in der Innenstadt einheitliches freies Highspeed-WLAN.
Berlin, Heidenheim, Düsseldorf und weitere folgten und überdecken mit wenigen WLAN-Hotspots lediglich die belebten Innenstädte.
Der Schwachpunkt hierbei: Meistens ist eine Registrierung erforderlich.
Ein Killerfaktor, nicht nur für Touristen.

Funke bei der Stadt noch nicht übergesprungen

Auch in Münster kam die Forderung nach WLAN in der Stadt in die Öffentlichkeit, nachdem einige Parteien Anträge & Ratsvorlagen präsentierten.
Trotz dem daraus folgenden Ratsbeschluss ist von Seiten der Stadt seither aber kaum etwas passiert. Kein Wunder:
Eine flächendeckende Infrastruktur ist teuer und die Kassen sind leer.
Mit Institutionen, Firmen und auch Vereinen wolle man den weiteren Ausbau vorantreiben, hieß es.
Das kann allerdings dauern, denn von Seiten der Stadt stellt man lediglich Zugang und Strom in öffentlichen Gebäuden bereit.

Störerhaftung als WLAN-Killer

Derweil haben einige Gastronomen und Gewerbetreibende auf eigene Kappe in Ihren Räumen WLAN eingerichtet, um es den Kunden als Service zur Verfügung zu stellen.
Auch hier muß man sich registrieren, oder man bekommt auf Anfrage einen Bon mit einem zeitlich begrenzten Zugangscode.
Das Risiko liegt hier aber immer noch bei den Anbietern.
Sie setzen sich mit dem zur Verfügung stellen ihres WLAN der Störerhaftung aus, über die in Deutschland immer wieder gestritten wird.
Diese besagt im Internetrecht quasi eine Haftung des Anschlussinhabers, wenn über seinen Anschluss Unfug verzapft wird.
Auch Privatleute schrecken daher davor zurück, Ihr WLAN öffentlich zur Verfügung zu stellen, aus Angst stellvertretend für die Nutzer haftbar gemacht zu werden.

Freifunk – Die Lösung. Einfach, schnell und sicher.

Dabei ist alles so einfach. Seit geraumer Zeit expandiert eine Initiative in Deutschland, die sich zur Aufgabe gemacht hat, ein nicht-kommerzielles WLAN-Netz aufzubauen.
Freifunk nennt sich das ganze und hat in Deutschland den Ursprung in Berlin. Findige Programmierer haben eine Software für gängige, günstige und weit verbreitete WLAN-Router geschrieben, die es den Besitzern ermöglicht, Ihren Internetanschluß über WLAN zu teilen, und zwar ohne Risiko.


Freifunk ist sicher, denn der freigegebene Datenverkehr wird vom Heimanschluß getunnelt über Freifunk-Server in Schweden des Freifunk Rheinland e.V. geleitet und von dort aus gelangt man dann erst auf die Webangeboten, die man aufrufen möchte. Egal ob Messengerdienste auf dem Smartphone, Youtube, Email oder surfen auf Webseiten.
Und auch in Münster wächst gerade so ein freies Gemeinschaftsnetz unter dem Namen
Freifunk-Münster„.
Hier treibt ein harter Kern technik-affiner Menschen, unterstützt von den Mitgliedern des Warpzone e.V. das Projekt mit großen Schritten voran.
Am Hawerkamp bespielen die Jungs und Mädels Router mit Software, tüfteln am Ausbau des Netzes,
oder versorgen beispielsweise das Kreuzviertelfest vor Ort mit WLAN.

WLAN-Netz. Von Bürgern, für Bürger.

Das Prinzip ist einfach. Jeder kann mitmachen, egal ob Privatperson, Unternehmer, Gastronom, öffentliche Institution, Kirche oder Verein.
Was man benötigt ist ein lediglich ein Freifunk-tauglicher WLAN Router, den man mit seinem vorhandenen (DSL)-Router verbindet.


Diese sind neu ab 15 Euro im Handel zu erwerben. Eventuell liegt zuhause bereits so ein Gerät herum.
Wer sich nicht auskennt, kann auch direkt bei den Freifunkern nachfragen,
ob sie gerade vorkonfigurierte Geräte auf Lager haben, die man dann zum Selbstkostenpreis erwerben kann.
Das Einrichten des Routers ist einfach. Ist der Router bereits mit der Freifunksoftware (Firmware) bespielt, fällt nur eine einmalige Einrichtung an.
Dazu muß die Startseite der Routeroberfläche aufgerufen und die dortigen Felder und Optionen ausgefüllt werden.
Hier kann ein Name des WLAN-Knotens eingegeben werden, man kann den Anteil der Bandbreite seines Internetanschlusses einstellen,
und ob sein Freifunkknoten auf der Übersichtskarte erscheinen soll.
Es wird dann ein Code generiert, den man zum freischalten an das Freifunk-Team Münster sendet. Die schalten den Router einmalig frei und es kann los gehen.
Jeder im Umfeld des Routers kann das Netz nutzen. Einfach mit dem WLAN „Freifunk“ verbinden. Da es ein freies WLAN ist, ist ein Passwort nicht erforderlich.
Eine Anleitung steht auf der Webseite zur Verfügung. Auch hier gilt das Angebot Mittwochs um 19 Uhr am Hawerkamp vorbeizuschauen.
In der Regel ist immer jemand da, der einem für Rat und Tat zur Verfügung steht.

Viele Anwendungsmöglichkeiten für die Zukunft

Daß die ganze Sache einfach ist, kann ich bestätigen. Auch ich habe mir einen Freifunk-Router besorgt, konfiguriert und angeschlossen.
Meine Gäste können das Freifunk-Netz nutzen und ich muß mir keine Sorgen um die Störerhaftung machen.
Je mehr beim Projekt Freifunk Münster mitmachen, desto dichter wird das Netz und um so unabhängiger wird Münster von kommerziellen Anbietern.
Theoretisch wäre es möglich, dass man so ein lokal völlig autarkes Netz erstellt, das komplett unabhängig von Internetprovidern ist.
Gesetzt den Fall, das komplette Internet würde beim nächsten Jahrhundertregen in Münster ausfallen,
könnte Kommunikation und Datentransfer über das Freifunk-Netz gewährleistet werden.
Auch könnten Internetunabhängige Datendienste jeglicher Art angeboten werden. Dazu müßte das Freifunk-Netz allerdings sehr engmaschig sein.
Davon ist Münster im Moment derzeit noch etwas entfernt, aber das hiesige Netz wächst rapide.

In den letzten Monaten ist „Freifunk Münster“ bereits auf derzeit 85 Knoten über 370 Knoten angewachsen, die ihren Internetanschluß mit der Allgemeinheit teilen.
Tendenz: steigend. Auch ausbauschwache Gebiete können von Freifunk profitieren.

Nutzungsverlauf

Das gesamte Hawerkamp-Areal wurde so vernetzt und auch viele münstersche Gewerbetreibende und Gastronomen bieten ihren Kunden das kostenlose Freifunk-Netz.
Schloßgarten-Café, oder die Peacock-Lounge zum Beispiel, um nur einige zu nennen.
Und eines steht auch fest: Wo Netz ist, da sind auch Leute 🙂
Also macht mit und beteiligt euch aktiv am Netzausbau in Münster 😉
Hier nochmal ein kurzer Videoclip, worum es bei Freifunk geht:

Und hier noch ein ausführliches Einführungsvideo von Freifunk Münster:

Update 14.05.2015
Mittlerweile gibt es über 350 Freifunk-Knotenpunkte im Münsterland.  Das Freifunk Netz wächst in Münster und der Umgebung.
Darüber hinaus, haben die Freifunker aus der Warpzone in Münster die Verbindung an den Backbone im Rheinland angeschlossen.
Diese gelten selbst als Provider und die Verbindung über Schweden entfällt. Das ist insofern gut, als das die Verbindung stabiler sein soll und das Angebot der Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten können jetzt ohne Einschränkungen genutzt werden.

Der Freifunk Rheinland e.V. als Betreiber des Backbones ist eingetragener Internet Registrar bei der RIPE NCC und kann IP Adressen an andere Freifunk Communities vergeben.
Dadurch ist man jetzt technisch und rechtlich ein Internet Service Provider (ISP).

Als ISP ist der Freifunk Rheinland e.V. von der Störerhaftung ausgeschlossen.
Vorher war die Umleitung über Schweden notwendig da diese Ausnahme nicht gegriffen hat.

Die SSID des Freifunk Netzwerkes werden ab dem 20. Mai nicht mehr unter „freifunk.muenster.net“, sondern nur noch unter „Freifunk“ betrieben.

Weiterführende Links:

Freifunk Münster
Kurzübersicht: Was ist Freifunk?
– Förderverein Freie Netzwerke e. V.
Aktueller Status Freifunknetz Münster

Uns ist das liba

Der Frühling ist aktuell noch nasskalt, der Sommer steht aber vor der Tür.
Und wie geniesst man die heissen Sommertage an Kanal, Aasee, Südpark und Co?

Natürlich mit einem kühlen Getränk zum erfrischen. Und nicht jeder mag Bier als Durstlöscher bevorzugen.
Alk ist out, vielen ist ein koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk liba.

liba? Ja, richtig. liba!
Es bahnt sich seinen Weg bereits durch die sozialen Netzwerke, über die Plakatwände und ist nur eine Woche nach Verkaufsstart bereits an sieben 19 Verkaufsstellen in der Stadt erhältlich.

Die Rede ist von Münsters neuem Kultgetränk, mit dem Namen liba. Kola aus Münster, für Münster!

 

Die beiden Gründer des Startups, Benjamin Heeke und Jonathan Mache, haben den antialkoholischen Trend erkannt und setzen mit Ihrer eigens abgefüllten Brause auf Kola Liba anstatt auf Cuba Libre.
Mit minimalistischem aber ausgeklügeltem Design, dessen Logo an Pac-Man erinnert dessen Mund eine zum trinken angesetzte Flasche darstellt, lenkt nichts vom Genuss der Kola ab, die sich beim Geschmack leicht von Pepsi und Coke, absetzt. Auch will liba keine Kopie von Dr. Pepper, Fritz & Co sein, die auf erhöhten Koffeingehalt setzen.

Liba ist liba und ist Aa bis Zoo lieber als Alkopops, Bier und Schnaps. Probiert es und macht euch selbst ein Bild.

Mit €1,70 pro 0,33l Flasche inkl. Pfand zwar im gehobenen Preissegment, allerdings eiskalt aus dem Kühlschrank, z.B. im Hafenkiosk.

Wo es liba sonst noch gibt, seht Ihr auf liba-trinken.de oder bei Facebook.

Prost!