Neuer Gummibahnhof

Fern- und Reisebus Fahrgäste müssen ab morgen nicht mehr an der Rückseite des Bahnhofs auf ihren Bus warten.
Der angelaufene Bahnhofsneubau macht einen Umzug der Haltestelle zur Hafenstraße erforderlich.

Dafür wurden neue Haltestellen auf der vorhandenen Parkfläche vor dem Jugendinformations- und Bildungszentrum,  kurz Jib, geschaffen.
Ab dem 10. November 2014 befindet sich dann dort Münsters „Gummibahnhof„.

Der Begriff entstand Anfang der 60er Jahre.
Zu jener Zeit befand sich auf der Fläche des heutigen (Drogenmißbrauchs-)Parks
an der Bremer Straße, der Omnibusbahnhof für den Regionalverkehr.

Es war ein Begriff aus dem Volksmund, der aufgrund der gummibereiften Busse
und der Nähe zum Bahnhof entand.
Mitte der 80er Jahre verschwand der Gummibahnhof von dort. Der Busverkehr der Stadt- und Regionalbusse wurde ganz an die Bahnhofsstraße verlegt.
Reisebusse, die die Haltstellen und Busspuren an der Bahnhofstraße nicht nutzen durften,
sammelten ihre Fahrgäste bis heute direkt an der Rückseite des Bahnhofs auf.

Stark zunehmender Fernbusverkehr und die Umbaumaßnahmen für den Neubau des Bahnhofs,
die in diesem Jahr begannen, sorgten für sehr beengte Verhältnisse sowohl an den nur drei Haltestellen, als auch in der Bremer Straße.
Die Stadt entschied sich also kurzerhand, die Haltestellen auf den Parkplatz an der Ecke Hafenstraße / Frie-Vendt-Straße zu verlegen.
Der Platz befindet sich immer noch relativ in Bahnhofsnähe und bietet nun insgesamt 5 Haltestellen für den Fernbusverkehr, sowie zwei Unterstellmöglichkeiten.
Für Sitzgelegenheiten hat es aber offenbar immer noch nicht gereicht.

Weiterführende Links zum Thema:

– Pressemitteilung der Stadt „Neue Haltestelle für Fernbusse

– Karte mit Position der neuen Fernbus-Haltestelle:
[codepeople-post-map]

Elf Monde über Münster

„Ist das Kunst, oder kann das weg?“ ist der verbreitetste kritische Spruch über Kunstwerke, mit denen Passanten im ersten Augenblick nichts anfangen können.
Doch über Kunst lässt sich bekanntlich nicht streiten. Dem einen gefällt es, dem anderen nicht.
Und während dem einen ein Kunstprojekt etwas sagt, bleibt dem anderen eine Bedeutung und Wirkung versagt.

Und genau hierauf setzen Künstler Tobias Rehberger und die Initiatoren, zu denen ISG Bahnhofsviertel Münster e. V. und Stadt Münster gehören –
Diskurs über Kunst im öffentlichen Raum anzustoßen.

Moon in Alabama“ nennt Rehberger das Projekt, das beinhaltet elf der 69 Strom- und Schaltkästen im Bahnhofsviertel künstlerisch umzugestalten.
Die ersten Kästen wurden bereits im vergangenen Jahr eingeweiht und heute feiert das vor einem Jahr besiegelte Projekt mit der festlichen Einweihung der letzten Kästen seine Fertigstellung.
Elf Kästen stehen für elf Monde an elf Orten in der Welt.
Also nicht nur der Bundesstaat Alabama in den USA, sondern auch Ibiza auf den Balearen, Lampertswalde in Sachsen, Tschornobyl in der Ukraine, Taormina in Sizilien, der Gletschersee Jökulsárlón auf Island, Kyoto in Japan, Baku in Aserbaidschan, Jericho in Palästina, Wanne Eickel im Ruhrpott und dem indischen Bundesstaat Goa.

Schmiedemeister und Künstler Werner Paß aus Havixbeck war für die handwerkliche Umsetzung der Kunstwerke zuständig, die jetzt in teils schrillen Farben die Straßen zwischen Bahnhof und Innenstadt säumen.
Technische Rafinesse im inneren sorgt dafür, dass der an jedem Schaltkasten befindliche künstliche Mond genau dann scheint, wenn er es in Wirklichkeit auch an dem Ort tut, den er jetzt als Kunstwerk repräsentiert.

Über eins kann man dann doch streiten und das sind die Kosten von rund 500.000 Euro. Zwar brüstet sich Initiator Peter Cremer von der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Bahnhofsviertel Münster e.V. rund die Hälfte davon bei Sponsoren in den eigenen Reihen gesammelt zu haben, doch teilen sich Stadt Münster und das Land NRW in Zeiten klammer Kassen und nach schon vorhandener Kritik am ebenso teuren Picassoplatz, die verbleibenden 250.000 Euro.

Bleibt abzuwarten ob sich der erwartete Erfolg im Rahmen der sich alle zehn Jahre wiederholenden, internationalen Ausstellung, Skulptur.Projekte, im Jahr 2017 auszahlt, bei der rund 500.000 Besucher erwartet werden.

Und das sind die elf umgestalteten Schaltkästen mit Ihrem Standort im Bahnhofsviertel:

1. Moon in Ibiza – Berliner Platz
Moon over Ibiza

2. Moon in Lampertswalde – Bahnhofstraße 19
Moon over Lampertswalde

3. Moon in Tschornobyl – Bahnhofstraße 12
Moon over Tschornobyl

4. Moon in Alabama – Bahnhofstraße Ecke Urbanstraße
Moon over Alabama

5. Moon in Taormina – Servatiiplatz
Moon over Taormina

6. Moon in Jökulsárlón – Urbanstraße Ecke Achtermannstraße
Moon over Jökulsarlon

7. Moon in Kyoto – Von-Vincke-Straße
Moon over Kyoto

8. Moon in Baku – Von-Vincke-Straße Ecke Windthorststraße
Moon over Baku

9. Moon in Jericho – Engelstraße Ecke Herwarthstraße
Moon over Jericho

10. Moon in Wanne Eickel – Engelenschanze
Moon over Wanne Eickel

11. Moon in Goa – Von-Steuben-Straße 23
Moon over Goa

Und? Was meint Ihr? Ist das Kunst, oder kann das weg?

Weiterführende Links:

Projektseite mit Übersichtsplan zum herunterladen als PDF
Zeitungsartikel „Stromkästen sollen für 500.000 Euro zu Kunstwerken werden“, Münstersche Zeitung

 

Zurückerobert II

Der Konversionsprozess in Münster schreitet voran.

Heute gab es erneut Gelegenheit eine der ehemaligen britischen Liegenschaften in Münster zu besichtigen.
Nach der York-Kaserne in Gremmendorf, stand heute die ein Jahr später freigezogene Oxford-Kaserne in Gievenbeck den Bürgern offen.

Geschichte

Obwohl am 19. November 2013 schon einmal die Möglichkeit einer Besichtigung bestand, zog es heute trotz Regenwetter viele Münsteranerinnen und Münsteraner an die Roxeler Straße.
1934 bis 1936 für die Wehrmacht als Hermann Goering Kaserne erbaut, diente sie bis zur Eroberung im 2. Weltkrieg durch die britische Infanterie, an Münsters Befreiungstag, dem 3. April 1945, der Reichsluftwaffe mit Scheinwerfer– und Flugabwehrbatterien.

Am besagten Tag wurde sie durch die 4th (Armoured) Bn Coldstream Guards, Teile der 6th Guards Armoured Brigade eingenommen und drei Tage für die Instandsetzung ihrer Panzer genutzt, bevor man nach Hamburg weiter zog.
Seither wurde die Kaserne durch verschiedene Infanterieeinheiten der Britischen Rheinarmee (BAOR), später British Forces Germany (BFG), genutzt.

Am 14.11.2013 fiel das 26 Hektar große Gelände zurück an den Eigentümer, der nicht die Stadt Münste, sondern der Bund ist und wird von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), verwaltet.

Stand heute

Bei der heutigen Besichtigung konnten Teile des verwinkelten Kasernengeländes und zwei Gebäude von innen besichtigt werden.
Ein wundervoller alter Baumbestand durchzieht das gesamte Gelände.
Dennoch wirkt das Gelände im Vergleich zur York Kaserne in Gremmendorf (Aa bis Zoo berichtete) relativ langweilig und unübersichtlich.
Die Gebäude, teils aus der Erbauerzeit von 1934-36, teils in den 50er Jahren ergänzt, sind in einem relativ schlechten Zustand.

Feuchte Keller, defekte Fenster, Türen, zerstörte und schlecht erhaltene Inneneinrichtung war zumindest in dem zu besichtigenden Unterkunftsgebäude, zu beobachten.
Ansonsten zäumen das Gelände zahlreiche Lager und Garagen, die ebenfalls in schlechtem Zustand sind.
Ebenso befinden sich auf dem Gelände eine Kindertagesstätte, Schulen, eine Tankstelle, ehemalige Werkstätten und zahlreiche Sportplätze.

Zukunft

Das Gelände bietet viel Potential für Münster und Gievenbeck ist aber trotz Denkmalwürdigkeit ein anspruchsvolles Konversionsprojekt.
Nicht zuletzt wegen Altlasten und schlechtem Zustand der Substanz.

Im laufenden Konversionsprozess hatten die Münsteranerinnen und Münsteraner, wie schon bei der York Kaserne in Gremmendorf, Gelegenheit Ihre Anregungen in Workshops einzubringen, dessen Arbeitsergebnisse bereits am 20. Februar 2014 der Öffentlichkeit in einer Bürgerversammlung vorgestellt wurden.
Derzeit sind mehrere Planungsbüros von der Stadtverwaltung beauftragt, städtebauliche Entwürfe für das Kasernenareal zu erarbeiten, die die Anregungen der Bürger aufgreifen.
Die Ergebnisse werden am Mittwoch den 2. Juli 2014, vermutlich wieder in der Aula des Freiherr-von-Stein Gymnasiums, präsentiert.

Aa bis Zoo bleibt am Ball und berichtet.

Weiterführende Links:

Bebilderter Artikel über die York Kaserne in Gremmendorf (Aa bis Zoo)
– Zur Konversion der Oxford-Kaserne (Stadt Münster)
Zur Konversion der Oxford Kaserne (BImA)

40 Jahre Allwetterzoo

Mit dem heutigen Tag kann man in Münster an der Sentruper Straße nun bereits 40 Jahre „Tiere hautnah erleben„.
So lautet das Motto des Allwetterzoos, der heute seinen 40. Jahrestag feiert.

Eingang des Allwetterzoo

Der Allwetterzoo in Münster ist eines der Markenzeichen unserer Stadt und nicht zuletzt deswegen tragen auch wir den Zoo im Titel unseres Blogs und sind stolz darauf, so eine Attraktion in Münster haben zu dürfen.

50.000 Besucher durchströmten damals am 2. Mai 1974 die neue Anlage, die den im Juni 1875 eröffneten und Ende 1973 geschlossenen Zoologischen Garten auf der „Insel“ zwischen der Himmelreichallee und Aa ablöste und an den noch die dortige „Tuckesburg„, das skurrile Wohnhaus des Zoogründers Hermann Landois, und Teile des ehemaligen Eulenturms im Park neben dem LBS-Gebäude erinnert.

Zwar geriet die Betonarchitektur des Allwetterzoos schnell in die Kritik, aber es verging seit der Eröffnung des Zoos kaum ein Jahr an dem die Anlage nicht aus- und umgebaut wurde, sodass von einer kargen Architektur nicht mehr viel zu spüren ist. Alleine zum Wohl der Tiere gibt es immer wieder Erweiterungen und Umgestaltungen, wie auch zuletzt der 2013 eingeweihte 5000 Quadratmeter große Elefanten-Park demonstriert.
Auch bei Artenschutz, Nachhaltigkeit und Umweltschutz engagiert sich der Allwetterzoo. Artenschutz-Stiftung und Zentrum, wie auch internationale Projekte zum Schutz und Erhalt bedrohter Tier- und Pflanzenarten in ihren natürlichen Lebensräumen, sind nur ein Teil des Programms.

Wer also meint, seit seinem letzten Besuch im Zoo hat sich nicht viel getan, der irrt gewaltig.
Ein Besuch des 30 Hektar großen Areals lohnt immer – nicht nur für die Kleinen, auch für die Erwachsenen gibt es immer interessantes zu erleben.
3.054 Tiere in 320 Arten gibt es auf den rund 4,5 Kilometer langen Wegen zu entdecken.

Der Zoo lockt in seiner Jubiläumswoche mit Eintrittspreisen wie vor 40 Jahren. Für nur €3 kann man heute die Anlage den ganzen Tag besichtigen.
Für den gleichen Preis kann man bei Vorlage einer Zoo-Eintrittskarte mit dem Wasserbus Solaaris eine einstündige Rundfahrt am Nachmittag auf dem Aasee genießen.

Münster – Von Aa bis Zoo gratuliert zum Jubiläum und freut sich auf viele weitere Jahre mit dem Allwetterzoo in Münster!

Weiterführende Links:

Webseite des Allwetterzoo Münster