Bahnhofsneubau: 12 Minuten Umweg

Die Reihen im münsterschen Hauptbahnhof lichten sich.
Geschäft für Geschäft haben seit Ende Juli geschlossen, denn der Neubau des Bahnhofs steht an.

Erst im Laufe des Jahres 2016 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.
Bis dahin werden sich die Münsteranerinnen und Münsteraner, wie auch alle Bahnreisenden, Gäste, Touristen und Besucher
mit zusätzlichen Belastungen abfinden müssen.

Sperrung Haupteingänge

Nicht nur Lärm, Staub, Dreck und Baustellenverkehr werden während der Bauarbeiten unsere Nerven strapazieren,
sondern wir müssen uns auch auf einige Einschränkungen einstellen.

Die größte Einschränkung von allen, wird die Schliessung beider westlicher Haupteingänge an der Bahnhofstraße sein.
Trotz Protest und Einspruch von Seiten der Stadt, sei es zwingend notwendig beide westlichen Zugänge zum Bahnhof zu schliessen,
um den Baustellenbetrieb zu ermöglichen, so die Sprecher der Bahn.
Dann wird der gesamte Zugang zum Bahnhof auf die Ostseite an der Bremer Straße verlegt.

Auch Reisezentrum und WC-Anlagen werden dort in Containern bis zum Ende der Bauarbeiten ihr Zuhause finden, wie auch
einige Geschäfte für Reisebedarf, Bäcker und Imbiss.
Es gibt keine Ausnahmen, alle rund 60.000 Reisenden, die täglich den Bahnhof benutzen, müssen ab Oktober zwingend über die Ostseite den Bahnhof betreten.
Das bedeutet einen großen Umweg und zusätzliche Zeit einzuplanen.

Umbaubeginn ab September

Anfang September soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.
Ab dann ist der nördliche (kleine) Haupteingang geschlossen und ab Oktober Januar 2015 wird dann auch der südliche Eingang der Haupthalle geschlossen.
Es sind dann zwei Hauptwege zur Ostseite des Bahnhofs möglich.
Einmal nördlich über Servatiiplatz-Wolbecker Straße-Bremer Platz und zum anderen südlich über Bahnofstraße-Hamburger Straße-Bremer Straße.

Bis zu 12 Minuten Umweg

Die Stadt gibt den zusätzlichen Umweg auf Ihrer Webseite mit ~270 Metern und gut 3 Minuten zusätzlicher Zeit im günstigsten Fall an.
Eine eigene Messung zeigt, dass es ~460 Meter bis zum am weitest entfernten Gleis
und bei Menschen mit Behinderung dann gerne ~12 Minuten dauern kann, bis man aus der Stadt am Gleis ist!
Diese Zeit sollte man bis zur Fertigstellung des neuen Bahnhofs bei Zug-, Busverbindungen und Terminen einplanen.


Beispiele
: Bei einer normalen Gehgeschwindigkeit von 5 km/h und einem Weg von der Ampel Windhorststraße bis Gleis 2/3 (weiteste Strecke) benötigt man ca. 6 Minuten.
Bei langsamerer Geschwindigkeit von 2,5 km/h (Rollstuhl/Gehbehinderung/Gepäck, etc.) verlängert sich die Zeit dementsprechend bei der längsten Strecke auf 12 Minuten.

Service 
Das Reisezentrum, Toiletten, sowie Imbiss und Reisebedarf wird provisorisch während des Neubaus, an der Bremer Straße in Containern Platz finden. Ebenso werden dort zusätzliche Behinderten- und Fahrradparkplätze sowie der Taxenstand errichtet.

Verkehr
– Die Fahrspuren der Wolbecker Straße werden zwischen Servatiiplatz und Bremer Platz verengt, die Radspuren auf die Fahrbahn verlegt und die Fußwege verbreitert.
– An der Bahnhofstraße wird es eine zusätzliche Fußgängerampel an der Radstation geben. Durchfahrt Hamburger Straße wird für PKW gesperrt.
Radfahrer und Fußgänger teilen sich die Hamburger Straße. Der Tunnelbereich wird mit zusätzlichen Leuchten versehen und ebenerdig aufgefüllt.
Die Zu- und Ausfahrten zur Baustelle für die Baufahrzeuge erfolgt über die Busspur und Tore an der Bahnhofstraße.


Während der Weihnachtsmärkte wird aufgrund der erhöhten Zahl an Reisenden der Haupteingang (Südtunnel zur Innenstadt) vorübergehend provisorisch geöffnet.

Zeitplan
• Baubeginn vorbereitende Maßnahmen Ende August 2014
• Sperrung Westausgang Nordtunnel Ende August 2014
• Bezug Provisorien Oktober 2014 Januar 2015
• Sperrung Westausgang Südtunnel ab Oktober 2014 Januar 2015
• Beginn Rückbau Oktober 2014 bis März 2015
Öffnung Westausgang Südtunnel Advents- / Weihnachtszeit 2014 Anfang Dez. 2014
Erneute Sperrung Westausgang Südtunnel ab Januar 2015
• Beginn Spezialtiefbau/Baugrube/Rohbau 1. Quartal 2015
• Inbetriebnahme neues Gebäude Mitte/Ende 2016

Alles in allem liest sich das für mich wie eine große Herausforderung für die Stadt, aber wir haben seit Jahrzehnten für einen neuen Hauptbahnhof gejammert.
Die Unwetter und Aufräumarbeiten in den vergangenen Tagen haben gezeigt, dass die Münsteranerinnen und Münsteraner solchen Herausforderungen gewachsen sind.
Und so werden wir auch den Neubau des Hauptbahnhofs überstehen 🙂

Weitferführende Links:

Webseite der Stadt Münster zum Neubau des Hauptbahnhofs
Information der Bahn: „Das wird der neue Hauptbahnhof von Münster!“ (PDF,  180 kB)

Jahrhundert-Unwetter in Münster

Bei Gewittern und Starkregenfällen in und um Münster fielen am 28.7.2014 in 12 Stunden bis zu 200 Liter Regen auf den Quadratmeter.
Damit wurde der bisherige Rekord von 1983 eingestellt.
Zahlreiche Überflutungen führten zu großen Schäden im gesamten Stadtgebiet.
Viele Keller liefen voll und Straßen wurden überschwemmt.
Zwei Menschen kamen ums Leben.

Wir verzichten auf Bilder und versuchen in unseren Sozialen Netzwerken auf Facebook und auf Twitter auf dem Laufenden zu halten.

Weiterführende Links:

Münster von Aa bis Zoo auf Facebook
Münster von Aa bis Zoo auf Twitter
Münster-Verkehrshinweise auf Twitter
Hilfegruppe „Regen in Münster“ auf Facebook

Rauf auf die Straße

Letzten Dienstag habe ich auf die Critical Mass Bewegung in Münster und die bevorstehende Protestfahrt am vergangenen Freitag hingewiesen.
Einen Bericht über das Event bin ich aber noch schuldig.
Ich wollte noch auf Medienecho warten, doch die lokale Totholzpresse in Form von Westfälischen Nachrichten und Münsterscher Zeitung, sind so ziemlich die letzten auf dieser Welt, die vom derzeitigen Trend Critical Mass nichts geschrieben haben.
Critical Mass Logo
Dabei ist diese Protestbewegung kein lokales Ereignis, sondern derzeit in vielen Städten zu finden.
Über 10.000 Radler nahmen im Mai alleine in Deutschland an Critical Mass Fahrten teil.
Eine Steigerung von über 25% zum April und auch in Münster stieg die Beteiligung um fast 90%.
Zwar ist die Teilnehmerzahl mit 90 hier noch beschaulich, aber dennoch gut, wenn man das Hafenfest und den Brückentag berücksichtigt.
Die Rekordzahl von über 5000 Radlern in Hamburg am vergangenen Freitag, ist imposant und wurde in Münster mit ehrfürchtigem Respekt aufgenommen.

Critical Mass, die 2. in Münster

Doch erst einmal zur hiesigen Critical Mass.
Jeden letzten Freitag im Monat ist es in Münster so weit. Treffpunkt Schloss, 16:30 Uhr, Abfahrt 17 Uhr.
So auch am 30.05.2014 bei Münsters 2. Critical Mass.
Rund 90 Radler versammelten sich gut gelaunt mit ihren Vehikeln auf dem Schlossplatz.

40 mehr als noch im Monat zuvor. Von Mountainbike über Rennrad, Hollandrad, Cargobike bis hin zum Liegerad war alles vertreten, das Teilnehmerfeld von jung bis alt sehr bunt gestreut.
Einige der Radler kannten sich bereits von der Fahrt im April und auch so war der Austausch rege,
bis es dann los ging, rauf auf die Straße.

Die erschienene Motorradstreife der Polizei begutachtete den Verband der losströmenden Radler am Ende des Schlossplatzes.
Jedoch verzichtete man uns zu begleiten. Danke für das Vertrauen!
Ungewohnt, fand sich die Kolonne dann auf der Straße, anstelle des Radweges wieder.
Aber dies ist Sinn und Zweck der Fahrt – auf die Gleichberechtigung des Radverkehrs gegenüber dem motorisierten Verkehr und die nicht vorhandene Radwegbenutzungspflicht hinzuweisen.
Es wissen viele Verkehrsteilnehmer nämlich nicht, dass kein Zwang zur Radwegbenutzung besteht, ausser wo es durch blaue Verkehrsschilder ausdrücklich angeordnet ist.
Schnurstracks ging es im niedrigen Tempo weiter von Münzstraße über den Bült, die Eisenbahnstraße entlang.
Getreu dem Motto „Wir blockieren nicht den Verkehr – wir sind der Verkehr!“ und unter Berücksichtigung des § 27 der Straßenverkehrsordnung, tourte die Gruppe weiter, den Servatiiplatz hinter sich lassend in Richtung Ludgerikreisverkehr – dem Verkehrsknotenpunkt in Münster, der dann auch prompt unter der Critical Mass zusammenbrach.

Die Radlergruppe vereinnahmte mit ihrem Verband dreiviertel des Kreisverkehrs, und so manch Autofahrer auf der inneren Fahrbahn, der aus dem Kreisverkehr wollte, aber wegen des Radlerverbandes offensichtlich nicht konnte, kam schnell an seine Belastungsgrenze.
Teils wüste Beschimpfungen und Motorheulen, sowie Drängelversuche von manchem Autofahrer mussten durch Hinweise der Radler auf die doch straßenverkehrskonforme Critical Mass und Ihren Sinn eingezäumt werden.
Nicht jeder Autofahrer wollte verstehen, dass im Straßenverkehr nicht der- oder diejenige mit den meisten Pferdestärken Vorrang hat.
Einsicht für gegenseitige Rücksichtnahme war auf Seiten manches Kraftfahrzeugführers Fehlanzeige und noch so manches Mal sollte es auf dem weiteren Verlauf der Critical Mass Tour zu nicht nachzuvollziehenden Reaktionen auf Seiten der Autofahrer kommen.
Der Pulk der Radler zog weiter, die Hammer Straße entlang, wo doch einige Autofahrerinnen und -fahrer von der zweiten Fahrspur aus den Radverband meinten durchbrechen oder weghupen zu können, weil sie auch rechts in die Metzer Straße abbiegen wollten. Auch hier mussten Ordner aus der Radlertruppe versuchen friedlich zu schlichten.
Im finalen Abschnitt der Critical Mass ging es dann die Weseler Straße entlang, über den Stadtgraben zurück zum Schlossplatz.

Fazit

Gut 50 Minuten war die Tour in Münsters Straßenverkehr unterwegs. Wohl keinem der Radler gefielen die unschönen Anfeindungen der Autofahrer.
Spaß an der Tour hatten aber dennoch alle Teilnehmer. Die Stimmung war sehr gut und Kontakte wurden im Anschluss im Café Geistreich der Autofreien Siedlung Weißenburg e.V. geknüpft und Ideen diskutiert, wie man die Critical Mass am 27. Juni fortführt.
Dann am liebsten mit noch mehr Radlern, die für die Gleichberechtigung im Straßenverkehr strampeln.
Für Musik wird gesorgt sein und mit Flyern will man für Aufklärung bei den aussenstehenden Verkehrsteilnehmern sorgen.

Medienecho zur Critical Mass in Münster gab es dennoch.
Zwar nicht in den lokalen Printmedien, wohl aber im Campusradio Q, dem Onlinemagazin iley.de oder von Daniel, der extra aus Osnabrück angereist war um an der münsterschen Critical Mass teilzunehmen. Er schreibt bei sich im Blog, it started with a fight, darüber.
Bundesweit gibt es noch viel mehr Medienecho zu den bundesweiten kritischen Massen, die Freitag unterwegs waren.
Insbesondere auch zur sehr teilnehmerstarken Critical Mass in Hamburg.

Fortsetzung

In Münster wird die Critical Mass an jedem letzten Freitag im Monat fortgesetzt.
Treffpunkt ist um 16:30 Uhr vor dem Schloss.
Los geht die Fahrt um 17 Uhr.

Critical Mass Münster

 

Weiterführende Links:

Facebook Fanpage Critical Mass Münster
Facebook Gruppe Critical Mass Münster
Critical Mass Münster auf Twitter
Critical Mass App für Android mit Live Map

Konversionsworkshop „Orientierung“

Vom frühen Samstag Vormittag bis zum späten Nachmittag setzten sich rund 100 Münsteranerinnen und Münsteraner mit Experten von Stadt und externen Projektteams zusammen um sich in vier Gruppen mit der Zukunft der ehemaligen York-Kaserne in Gremmendorf zu befassen, die seit letztem Jahr leer steht.

Nach dem Auftaktforum „Impulse“ am 22. November 2012 konnten sich interessierte Bürger für vier Workshops anmelden, die sich mit der Konversionsplanung in vier Themenbereichen beschäftigen sollen.
Das geschah offenbar mit regem Interesse, sodass die verfügbaren Plätze sogar noch einmal nachnominiert wurden um allen Interessenten, die größtenteils aus Gremmendorf, wie auch teilweise aus dem übrigen Stadtgebiet kommen, einen Platz zuweisen zu können.

Mit einer Ortsbesichtigung begann der Tag um 9 Uhr , bei der sich die vier Gruppen mit Ihren Projektleitern das ehemalige Kasernengelände unter dem jeweiligen Aspekt Ihres Gruppenthemas anschauten.
Während die einen sich die vorhandene Infrastruktur ansahen, schwärmten andere in die Grünflächen aus und wieder andere schauten sich die Verbindung zum vorhandenen Stadtteil und Verkehrswege an.
Im Anschluss an die Begehung, fand man sich in den Räumen der Westfalenfleiss GmbH ein um voneinander getrennt die Gruppenarbeit zu beginnen.

Team 1 unter Leitung der Projektplanung von Jörg Faltin, dem Städtebauexperte von Faltin+Sattler aus Düsseldorf widmete sich dem Thema Stadtgestalt & Wohnen.
Wie kann das vorhandene Gelände genutzt werden, wie kann dort später das Wohnen und Leben aussehen, welche Flächen sind sinnvoll, wie kann eine Verknüpfung mit dem jetzigen Stadtbild erfolgen, waren Dinge mit dem sich das Team ebenso auseinander setzte, wie mit dem Erhalt des alten Baumbestandes auf dem Areal.

Das zweite Team Freiraum & Naherholung, unter der Leitung von Thomas Fenner, dem Freiraumexperten der FSWLA Landschaftsarchitekten aus Düsseldorf, schaute sich das vorhandene Gelände an, um mögliche Naherholungs- und Freiräume in dem 50 Hektar großen Areal zu finden und sinnvoll einzubinden. Ebenso galt es Wege zu vorhandenen Erholungsgebieten im Stadtgebiet deutlich zu machen und Wege zu schaffen. Kanal, Werse und Waldgebiete in der Umgebung waren ein Augenmerk.

Die Aufgabe vom dritten Team, Zentrum & Vielfalt, dass von Einzelhandelsexperte Dr. Haensch von der CIMA GmbH aus Köln geleitet wurde, war es eine Nahversorgung mit Einzelhandel unter Berücksichtung der jetzigen vorhandenen Struktur auf das ehemalige Militärgelände zu bringen ohne einen lebenswerten Charakter des Konversionsgeländes zu zerstören. Daneben wurde ermittelt welchen Bedarf es noch in dem entstehenden neuen Gebiet geben wird, Stadtteil- &, Gemeindeleben, Ärzteversorgung, Veranstaltungsräume sollen zusätzlich eine Vielfalt abdecken und die verschiedenen Altersgruppen verbinden.

Mobilität & Vernetzung war das Thema der vierten Gruppe rund um Dr. Kloppe, Verkehrsexperte von Lindschulte & Kloppe Ingenieurgesellschaft aus Düsseldorf.
Wie kann das vorhandene Stadtviertel mit dem hinzukommenden Areal der York Kaserne zusammengeführt werden, wie kann der Albersloher Weg als Barriere überwunden werden und die existierende Einkaufsmeile entlang des Albersloher Weges integriert werden.

Aber auch nördlich, südlich und westlich will eine Verbindung mit den jetzigen Wohn- und Gewerbegebieten geschaffen werden. Auch hier gab es konstruktiven Ideenaustausch und Planungsansätze in der Gruppe.


In der Gruppenarbeit, die von einer kommunikativen Mittagspause unterbrochen war, herrschte ein reger Austausch und kontroverse Diskussionen und letzten Endes wurde zu Papier getragen worauf man sich in den Gruppen verständigen konnte.
Die vielen Bewohnergruppen der Stadt und auch ehemaliges britisches Militärpersonal, dass Münster treu geblieben ist, konnte Ihre Erfahrungen einbringen um Bedürfnisse und Anforderungen zu formulieren, die bei der Konversion eine große Rolle spielen. Durch ein gemischtes Generationenverhältnis in den Gruppen wurde auch hier ein breites Spektrum an Ideen und Zielen berücksichtigt.

Die Ergebnisse der Gruppen wurden einander abschliessend vorgetragen und erstaunlicherweise waren trotz Gruppenaufteilung viele Aspekte in den verschiedenen Gruppen ähnlich.
So fanden sich gruppenübergreifend oftmals gleiche Ansätze von Verkehrsanbindungen Anklang und auch Schaffung von Räumen für Stadtteilleben, Erholung und Nahversorgung sowie die Schaffung eines Marktplatzes und die Erhaltung einiger alter Gebäude und insbesondere der alten Offiziersmesse waren in den unterschiedlichen Konzepten ähnlich wiederzufinden.
Begrifflichkeiten wie „York-Platz“ und „Englischer Garten“ fanden den Weg in die Abschlussvorstellung.
Auch war man mehrheitlich der Meinung dass ein Stadtbereichsversorgungszentrum eher im Norden anzusiedeln wäre, während Leben und Wohnen sich eher um den alten Exerzierplatz konzentrieren solle.
Dieser wird wohl in seiner jetzigen Größe keine Zukunft haben und sich Raum mit anderem teilen müssen.
Konkrete Ergebnisse gibt es aber nicht, denn man muss den ganzen Prozess zusammenhängend sehen, in denen die Öffentlichkeit in den Foren wiederum Einfluss hat und auch die Stadt Ihre Planungshoheitlichen Ziele umgesetzt sehen will.

Die jetzigen Ausarbeitungen werden zusammengeführt und demnächst als Dokumentation online gestellt werden.
Am 14. März werden im 2. Forum unter dem Titel „Ideen“ diese Ausarbeitungen der Öffentlichkeit präsentiert und zur Diskussion gestellt werden.

Kurz darauf, am 16. März fliessen diese Diskussionsergebnisse im 2. ganztägigen Workshop mit dem Titel „Konkretisierung“, in dem auch städtebauliche Planungsziele für die Empfehlungskommission formuliert werden müssen, in die vier Gruppen ein.

Das abschliessende 3. Forum mit dem Titel „Perspektive“, findet dann nach der fachlichen Ausarbeitung der Projektbüros und der Stadtplanung am 22. Mai, wieder  in den Räumen der Westfalenfleiss GmbH, für die Öffenlichkeit statt. Die Abendveranstaltung bietet der Bürgerschaft und der Empfehlungskommission wiederum Gelegenheiten zum Austausch mit den Workshop-Teilnehmern und Moderatoren.

Weiterführende Links:

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung & Verkehrsplanung
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben