Bahnhofsneubau hat begonnen

Der Anfang vom Ende des alten Hauptbahnhofs in Münster.
Die Bagger sind angerückt und nun geht es der alten Fassade an der Bahnhofstraße an den Kragen.

Eine gefühlte Ewigkeit wartet man in Münster schon auf einen neuen Bahnhof und
lange schon fühlen sich Pendler, Reisende, Touristen, wie auch die Münsteranerinnen und Münsteraner nicht mehr „Herzlich Willkommen“, wenn man bei An- und Abreise
das 1958 fertiggestellte Gebäude betreten musste, oder einen Gast empfing.

Zum 1.12.2014 wurde nun der an der Bahnhofstraße gelegene innere Westtunnel gesperrt
(Aa bis Zoo berichtete)
 und mit ihm auch der kleinere, nördliche Zugang zum Bahnhof.
Nachdem bis Ende Juli die meisten Mieter aus den Ladenlokalen ausgezogen waren ging es, nach Verzögerungen, im inneren hinter den Kulissen mit vorbereitenden Arbeiten los.

Seit heute knabbern große Baugeräte und Bagger auch am Äußeren der Fassade.
Und so gab es kaum einen Passanten, der nicht kurz für einen Handy-Schnappschuss innehielt.
Ein Vierteljahr, also bis März 2015, sollen die Abrissarbeiten andauern.
Dazu wird im Januar 2015 dann auch der große Haupteingang geschlossen um die derzeit noch in Betrieb befindliche Empfangshalle rückbauen zu können.
Zugang zu den Gleisen ist dann ab dem 15. Januar 2015 nur noch auf der Rückseite an der Bremer Straße möglich, der über Wolbecker Straße oder Hamburger Tunnel führt.
Letzterer ist bereits für den ausschließlichen Rad- und Fußweg umgebaut worden und wird in den kommenden Tagen freigegeben.
Vom Fußgängerüberweg an der Post, bis zum Fußgängerübergang zur Windhorststraße wird ein Bauzaun das Baugebiet zur Bahnhofstraße hin abgrenzen
und den jetzigen Zaun -von Haupteingang bis zum Direktionsgebäude- ergänzen.

Auf viel Dreck und Lärm müssen sich Anwohner und Passanten Montags bis Freitags zwischen 8 und 20 Uhr einstellen.
Nacht- und Wochenendarbeiten sind aktuell nicht vorgesehen.
Der Baustellenverkehr bringt eine zusätzliche Belastung für die Gegend rund um den Bahnhof mit sich.
LKW für den Abtransport von Schutt warten in der Theißingstraße auf speziellen Plätzen auf Abruf, nutzen dann die Busspur auf der Von-Steuben- und Bahnhofstraße um über die Busspur auf das Baustellengelände zu gelangen.
Genau so gelangen sie zur Abfahrt über die Busspur dann wieder an der Ausfahrt auf die Bahnhofstraße in Richtung Eisenbahnstraße.
Es ist also auf diesen Straßen mit Beeinträchtigungen für PKW und Busverkehr zu rechnen.

Ende 2016 soll das neue Bahnhofsgebäude fertiggestellt und eingeweiht sein.
Von den derzeit geplanten Kosten in Höhe von 37 Millionen Euro trägt die Stadt Münster 5 Millionen Euro, den Rest die Bahn.
Für die Ostseite des Bahnhofs an der Bremer Straße, auf der bis zur Fertigstellung der neuen Empfangshalle das DB-Informations- und Reisezentrum, ein Bäcker, Imbiss, Zeitschriftenhandel und Toiletten in einem Containerturm an der ehemaligen Stelle der 2013 abgerissenen Gepäckabfertigung untergebracht sind, wird noch ein Wettbewerb den späteren Ausbau konkretisieren.
Fernbusse halten bereits seit letztem Monat aus Platzgründen an der Hafenstraße.

Münster von Aa bis Zoo bleibt beim Bahnhofsumbau am Ball und hält euch auf dem Laufenden.

Weiterführende Informationen zum Bahnhofsneubau in Münster:

Webseite der Stadt Münster zum Bahnhofsneubau
Informationen der Bahn zum Bahnhofsneubau

Zugang eingeschränkt

Normalerweise öffnen sich zur Adventszeit ja die Türchen.
Doch an Münsters Hauptbahnhof ist es genau anders herum.

nervengekostet

Dort ist seit heute Mittag der Zugang zum kleinen Nordtunnel an der Bahnhofsstraße geschlossen.
Obwohl von Stadt, Bahn und Medien bereits im Vorfeld angekündigt, standen die Fahrgäste und Passanten heute doch teils verdutzt vor verschlossener Tür.
Bauzaun nebst Baufahrzeug versperrten den Zugang im Nordwesten, denn der lange angekündigte Abriss des Hauptbahnhofs nimmt langsam Fahrt auf.
Wohl aber sind derzeit noch der große Haupteingang und die Ostseite frei zugänglich.

Etappenplan der Sperrungen

Wenn die provisorische Herrichtung des Hamburger Tunnels für den Rad- und Fußverkehr fertiggestellt, Weihnachtsmärkte und der Jahreswechsel vorüber sind,
wird ab Mitte Januar 2015 die gesamte Westseite des Bahnhofs an der Bahnhofsstraße gesperrt und zur Bauzone erklärt.
Der Zugang zum Hauptbahnhof ist dann ausschliesslich von der Ostseite möglich.
Hier werden große Umwege zwingend (Aa bis Zoo berichtete).
Auch befinden sich dort dann neben Fahrradparkplätzen, das Reisezentrum sowie einige Geschäfte und Gastronomie in einem provisorischen Containerbau, bis die Bauarbeiten des neuen
Hauptbahnhofs Ende 2016 abgeschlossen sein sollen. Die Radstation an der Bahnhofstraße bleibt währenddessen durchgehend in Betrieb.

Man merkt meine Skepsis, denn bereits jetzt zeigen sich die ersten Verzögerungen. Ursprünglich sollte seit Anfang August 2014 der Betrieb auf der Ostseite im Gange sein.
Mieter der Ladenlokale im Bahnhof mussten bis Ende Juli ihre Koffer packen. Doch auch wenn aussen noch nicht viel zu sehen war – drinnen wurden bereits vorbereitende Maßnahmen für die Bauarbeiten getroffen und Innenausbauten zurückgebaut.

Es bleibt zu hoffen dass der gesamte Neubau, trotz aller Strapazen für Pendler, Passanten und Touristen, zügig bis 2016 abläuft und wir das lange und leidige Kapitel „Neuer Bahnhof schliessen können.
Münster von Aa bis Zoo“ bleibt am Ball bei den Bauarbeiten und hält über den Stand der Dinge auf dem Laufenden.

Weiterführende Links zum Thema:

Stadt Münster informiert zum Neubau des Hauptbahnhofs
Münster von Aa bis Zoo: Bahnhofsneubau – 12 Minuten Umweg

Bahnhofsneubau: 12 Minuten Umweg

Die Reihen im münsterschen Hauptbahnhof lichten sich.
Geschäft für Geschäft haben seit Ende Juli geschlossen, denn der Neubau des Bahnhofs steht an.

Erst im Laufe des Jahres 2016 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.
Bis dahin werden sich die Münsteranerinnen und Münsteraner, wie auch alle Bahnreisenden, Gäste, Touristen und Besucher
mit zusätzlichen Belastungen abfinden müssen.

Sperrung Haupteingänge

Nicht nur Lärm, Staub, Dreck und Baustellenverkehr werden während der Bauarbeiten unsere Nerven strapazieren,
sondern wir müssen uns auch auf einige Einschränkungen einstellen.

Die größte Einschränkung von allen, wird die Schliessung beider westlicher Haupteingänge an der Bahnhofstraße sein.
Trotz Protest und Einspruch von Seiten der Stadt, sei es zwingend notwendig beide westlichen Zugänge zum Bahnhof zu schliessen,
um den Baustellenbetrieb zu ermöglichen, so die Sprecher der Bahn.
Dann wird der gesamte Zugang zum Bahnhof auf die Ostseite an der Bremer Straße verlegt.

Auch Reisezentrum und WC-Anlagen werden dort in Containern bis zum Ende der Bauarbeiten ihr Zuhause finden, wie auch
einige Geschäfte für Reisebedarf, Bäcker und Imbiss.
Es gibt keine Ausnahmen, alle rund 60.000 Reisenden, die täglich den Bahnhof benutzen, müssen ab Oktober zwingend über die Ostseite den Bahnhof betreten.
Das bedeutet einen großen Umweg und zusätzliche Zeit einzuplanen.

Umbaubeginn ab September

Anfang September soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.
Ab dann ist der nördliche (kleine) Haupteingang geschlossen und ab Oktober Januar 2015 wird dann auch der südliche Eingang der Haupthalle geschlossen.
Es sind dann zwei Hauptwege zur Ostseite des Bahnhofs möglich.
Einmal nördlich über Servatiiplatz-Wolbecker Straße-Bremer Platz und zum anderen südlich über Bahnofstraße-Hamburger Straße-Bremer Straße.

Bis zu 12 Minuten Umweg

Die Stadt gibt den zusätzlichen Umweg auf Ihrer Webseite mit ~270 Metern und gut 3 Minuten zusätzlicher Zeit im günstigsten Fall an.
Eine eigene Messung zeigt, dass es ~460 Meter bis zum am weitest entfernten Gleis
und bei Menschen mit Behinderung dann gerne ~12 Minuten dauern kann, bis man aus der Stadt am Gleis ist!
Diese Zeit sollte man bis zur Fertigstellung des neuen Bahnhofs bei Zug-, Busverbindungen und Terminen einplanen.


Beispiele
: Bei einer normalen Gehgeschwindigkeit von 5 km/h und einem Weg von der Ampel Windhorststraße bis Gleis 2/3 (weiteste Strecke) benötigt man ca. 6 Minuten.
Bei langsamerer Geschwindigkeit von 2,5 km/h (Rollstuhl/Gehbehinderung/Gepäck, etc.) verlängert sich die Zeit dementsprechend bei der längsten Strecke auf 12 Minuten.

Service 
Das Reisezentrum, Toiletten, sowie Imbiss und Reisebedarf wird provisorisch während des Neubaus, an der Bremer Straße in Containern Platz finden. Ebenso werden dort zusätzliche Behinderten- und Fahrradparkplätze sowie der Taxenstand errichtet.

Verkehr
– Die Fahrspuren der Wolbecker Straße werden zwischen Servatiiplatz und Bremer Platz verengt, die Radspuren auf die Fahrbahn verlegt und die Fußwege verbreitert.
– An der Bahnhofstraße wird es eine zusätzliche Fußgängerampel an der Radstation geben. Durchfahrt Hamburger Straße wird für PKW gesperrt.
Radfahrer und Fußgänger teilen sich die Hamburger Straße. Der Tunnelbereich wird mit zusätzlichen Leuchten versehen und ebenerdig aufgefüllt.
Die Zu- und Ausfahrten zur Baustelle für die Baufahrzeuge erfolgt über die Busspur und Tore an der Bahnhofstraße.


Während der Weihnachtsmärkte wird aufgrund der erhöhten Zahl an Reisenden der Haupteingang (Südtunnel zur Innenstadt) vorübergehend provisorisch geöffnet.

Zeitplan
• Baubeginn vorbereitende Maßnahmen Ende August 2014
• Sperrung Westausgang Nordtunnel Ende August 2014
• Bezug Provisorien Oktober 2014 Januar 2015
• Sperrung Westausgang Südtunnel ab Oktober 2014 Januar 2015
• Beginn Rückbau Oktober 2014 bis März 2015
Öffnung Westausgang Südtunnel Advents- / Weihnachtszeit 2014 Anfang Dez. 2014
Erneute Sperrung Westausgang Südtunnel ab Januar 2015
• Beginn Spezialtiefbau/Baugrube/Rohbau 1. Quartal 2015
• Inbetriebnahme neues Gebäude Mitte/Ende 2016

Alles in allem liest sich das für mich wie eine große Herausforderung für die Stadt, aber wir haben seit Jahrzehnten für einen neuen Hauptbahnhof gejammert.
Die Unwetter und Aufräumarbeiten in den vergangenen Tagen haben gezeigt, dass die Münsteranerinnen und Münsteraner solchen Herausforderungen gewachsen sind.
Und so werden wir auch den Neubau des Hauptbahnhofs überstehen 🙂

Weitferführende Links:

Webseite der Stadt Münster zum Neubau des Hauptbahnhofs
Information der Bahn: „Das wird der neue Hauptbahnhof von Münster!“ (PDF,  180 kB)

Einweihung der neuen Verkehrsstation

Das liess sich Bundesverkehrsminister Ramsauer nicht nehmen.
Aufgrund einer Fachmesse für Fahrwegtechnik ohnehin in der Stadt weihte er heute nach über zwei Jahren Bauzeit und 38 Millionen Euro Investition von Bund und Land,
„nur“ zwei Millionen mehr als noch 2009 veranschlagt, den Umbau von Münsters Verkehrsstation am Hauptbahnhof ein.

Die neue Verkehrsstation Hbf Münster

Im November 2009 begannen bereits die bauvorbereitenden Arbeiten im Nordtunnel und ein Jahr später startete dann der Umbau der Verkehrsstation voll durch.
Dieser ist jetzt vollendet, die Verkehrsstation nun wieder modern und zeitgemäß.

„Moment“, wird sich da manch Leserin oder Leser fragen. „Umbau? Ist doch noch gar nicht fertig!“
Richtig, das Empfangsgebäude mit Nord-Süd Verbindungstunnel ist noch nicht einmal begonnen, das alte Abfertigungsgebäude an der Ostseite gerade erst abgerissen.
Das ist so geplant und es wird auch noch einige Zeit dauern bis das Gesamtkonzept umgesetzt ist, aber der Bahnhof als Verkehrsstation, neben kleinen Restarbeiten, ist nun fertiggestellt.
Zu den umfangreichen Umbauarbeiten gehörten im die Erneuerung von Bahnsteigbelägen und  Bahnsteigkanten ebenso,
wie die Sanierung der bestehenden Bahnsteigdächer samt verglaster Windschürzen.
Die Bahnsteigausstattung mit Anzeigetafeln, Uhren, Erfrischungsautomaten und Wartehäuschen wurde ebenfalls erneuert.
Boden-, Wand- und Deckenbeläge wurden in den Fußgängertunneln erneuert.

Beleuchtung und Beschallung der gesamten Verkehrsstation wurde ersetzt und verbessert, die Ausstattung der Bahnsteigzugänge mit vier mobilitätsgerechten Aufzügen ergänzt.
An barrierefreien Ausbau, wie zum Beispiel den Einsatz von Blindenleitstreifen in den Bodenplatten wurde gedacht.

Acht Rolltreppen und breite Aufgänge wurden an den Bahnsteigen installiert.
Diese waren stets ein großes Thema,  das mit dem tödlichen Sturz des  Rechtswissenschaftlers und Rechtsanwalts Werner Hoppe am 9. Juli 2009 seinen traurigen Höhepunkt fand.
Fehlende Aufzüge, marode Gepäckbänder und die bis dahin nicht vorhandenen Rolltreppen entfachten oft die Diskussion um die Erreichbarkeit der Bahnsteige in Münsters Bahnhof.
Doch dies soll mit dem neuen ausgebauten Angebot in der sanierten Verkehrsstation Münster ein Ende haben.

Die Modernisierung der Fußgängertunnel gehört wohl zu den umfangreichsten Maßnahmen.
So wurde der südliche Haupttunnel von seinen 5,60 auf 10 Meter verbreitert, was erhebliche statische Veränderungen mit sich brachte.
Die Gleisbrücken der Gleise 3 bis 14 mussten aufwändig neu gebaut werden.

Der gesamte Umbau, der sicherlich hier und da für Ärgernis sorgte aber im großen Ganzen gut verlief, fand immerhin bei laufendem Bahnbetrieb mit zirka 55.000 Menschen und 800 Zügen pro Tag statt.

2014/2015 soll es dann ans Äußere gehen, wenn Haupteingangshalle samt Verbindungstunnel dem Bagger nach und nach zum Opfer fallen, um einem modernen und optisch modernen Gebäude mit Inneneinrichtung zu weichen.

Fazit
Der Umbau ist gelungen. Heller und angenehmer sind Fußgängertunnel und Bahnsteige. Subjektiv fühlt man sich sicherer.
Die Rolltreppen sind gut, die Aufzüge hätten etwas größer sein können um Rollstuhl, Fahrrad oder Gepäck zu befördern, aber das ist dem nachträglichen Einbau in die vorhandene Struktur geschuldet.
Die Rinnen um sein Rad vom Tunnel zum Bahnsteig hoch oder runterschieben zu können sind nicht ganz geglückt. Die darüberliegenden Handläufe stören beim Radtransport – aber dafür gibt es ja nun einen Aufzug
Anzeigetafeln, Sitzgelegenheiten und Vitrinen wurden auf einen neuen Stand gebracht, Dächer, Boden und Windfang saniert. Die Wartehäuschen sind beheizt, an barrierefreie Nutzung der Bahnsteige wurde gedacht. Die neue Lautsprecheranlage funktioniert ebenfalls sehr gut .
Bis der zweite Bauabschnitt, Empfangshalle und Fassade, fertiggestellt sind wird es nun wieder einige Zeit dauern. Es wird eine schmutzige Zeit werden,  allen Reisenden etwas abverlangen.
Aber dann hat die Jahrzehnte währende Diskussion um einen neuen Bahnhof für Münster, nach dem sich die Münsteranerinnen und Münsteraner seither sehnen, endlich eine Ruhe und eine gelungene Umsetzung gefunden.