Aufräumen

Nach der grossen Welle, die die Empörung um die vermüllte südliche Hafenseite geschlagen hat, gibt es erste Rückmeldungen.

Die Stadtwerke Münster haben sich bereit erklärt eine Aufräumaktion zu unterstützen und prüfen derzeit, wie die Entsorgungssituation am Hafen verbessert werden kann.
Hier das Schreiben:

Feedback der Stadtwerke Münster
Wäre schön, wenn sich dann alle daran beteiligen würden 🙂
Stay tuned!

Hafenschlampen

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.

Diesen Appell veröffentlichten BLX Music, die ihr Büro auf der „B-Seite“ des Stadthafens I haben, heute auf Ihrer Facebook Seite. Wir schliessen uns diesem Appell an.

Respekt für die ruhige Ansprache von BLX Music, aber das Bild dass sich ihnen Tag für Tag auf der Südseite des Hafenbeckens vor ihrem Büro bietet, macht dem Spitznamen der Hafenseite, „Dirty Side“, alle Ehre.

Müll wohin das Auge schaut. Scherben, ohne Ende. Zerbrochene Flaschen und Gläser, Verpackungen, Folie, Servietten, Pizzakartons, Plastikflaschen, verlassene Grills, Toilettenpapier, Müllbeutel und Zigarettenkippen, jede Menge Essensreste und Fäkalien von Erbrochenem bis hin zu Undefiniertem, säumen fast die gesamte Hafenseite vom Hafenplatz bis zum Hafengrenzweg.

Na klar, der Sommer lädt ein draussen zu sitzen und zu feiern, Musik zu hören und zu klönen bis spät in die Nacht.
Da hat keiner was gegen und am Mittelhafen stört man sicherlich Abends damit auch die wenigsten,
aber Leute – lasst Ihr zuhause auch euren Müll liegen?
Macht das Spass auf so einer Müllhalde zu feiern?

 
 
 

 

BLX Music haben schon den Schritt nach vorn gemacht und haben Mülltüten aufgehängt,
in den Ihr euren Abfall entsorgen könnt.

Die Stadtwerke, denen das Gelände gehört, und die Stadt sollten sicherlich auch darüber nachdenken entsprechend Abfallbehälter aufzustellen.
Aber so wie die zahlreichen Utensilien den Weg zum Hafen gefunden haben, könnt Ihr sie genau so wieder mitnehmen.
Auf diese Weise erhaltet ihr euch die B-Seite bis zum Ausbau des Hafens noch so lange wie möglich, ärgert keine Anlieger und vermeidet auch, dass man sich beim Besuch des Hafens einen Plattfuss am Fahrrad, oder die Seuche beim Tritt in die Scherben holt.

Am Hafenplatz hat jemand einen Laternenpfahl zur Leergutstation deklariert.
Wenn Ihr Glas und Plastikflaschen nach dem feiern wenigstens gesammelt dort abstellt,  ist das doch schon mal ein Anfang.

Das alles gilt natürlich nicht nur für den Hafen. Aasee, Kanal, Promenade und sonstige Chill- und Grünflächen sind mit diesem Aufruf auch gemeint.

Viel Spaß noch beim feiern – keep Münster clean 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Platz 3 beim Bürgerhaushalt 2012

Mit einem stolzen 3. Platz von insgesamt 102 Plätzen bei der Internet-Abstimmung zum Bürgerhaushalt Münster 2012, und immerhin einem 5. Platz in der Gesamtwertung (von 391 abgegebenen Vorschlägen), geht es erhobenen Hauptes mit unserem Vorschlag in die nächste Phase des Bürgerhaushalts.

 

So befindet sich unser Vorschlag zum „Ausstieg der Stadt Münster aus dem alten  „Preußenstadion“, für den Bau eines neuen Stadions mit Hilfe eines Investors„, mit den anderen 101 bestbewertetstenVorschlägen bereits seit einem Monat in der Dokumentationsphase der Stadtverwaltung, die noch bis zum 9. September andauert.
Wir haben dabei bewusst Werbung für unseren Vorschlag gering gehalten. Lediglich ein Artikel zur teuren Restauration des alten Preußenstadions enthielt den Hinweis auf unseren Beitrag zum Thema Preußenstadion.
Diskussionsbedarf oder Kritikhierzu gab es im Mai in diesem Blog zumindest keinen, wenn über das Thema auch heiss in der Öffentlichkeit geredet wurde. Das spiegelt das Ergebnis des Bürgerentscheid wieder.

Wie geht es weiter?
Vom 19. September bis zum 12. Dezember befassen sich die politischen Gremien in der Beratungsphase mit den Bürgervorschlägen.
Anschliessend folgt die Rechenschaftsphase ab dem 13. Dezember.

Was bedeutet die Rangfolge bei den Abstimmungen zum Bürgerhaushalt?

Absolut nichts im Zusammenhang mit der Umsetzung der Vorschläge.
Die Rangfolge zeigt lediglich das Interesse der teilnehmenden Bürger und Bürgerinnen an einem Vorschlag, in Zusammenhang mit dem Verhältnis aus „Dafür“- und „Dagegen“-Stimmen.
Wie die Gremien darüber entscheiden bleibt abzuwarten.

Noch ist also nichts entschieden und man darf gespannt bleiben.

Option Fußballstadion

In Bezug auf unseren Vorschlag zum Preußenstadion darf man das gewiss sein, da das Stadtplanungsamt diesen Entwurf mitunter auch bei Ihren Präsentationen, wie zuletzt bei der Veranstaltung zum „Masterplan Stadthäfen„, aufgreift und ein „optionales Fußballstadion“ an der Nieberdingstraße zeigt.


Wir bleiben bei dem Thema „am Ball“ und halten euch auf dem laufenden, sobald es etwas neues gibt.