Von ganz oben

Von ganz oben, über Münsters Dächer, mit Blick über unsere „Gute Stube“ und die ganze Stadt bloggt jetzt Münster städtische Türmerin direkt vom Kirchturm St. Lamberti.

Und so heißen wir Martje Saljé herzlich Willkommen in der Blogosphäre.
türmerin von münster – direkt vom turm gebloggt“ – nennt sie den Weblog des wohl interessantesten – oder wer dies anzweifelt zumindest den Arbeitplatz der Stadt mit der besten Aussicht.

Über den Türmerberuf und seine Aufgaben, sie als erste Türmerin überhaupt und ihre Beweggründe will Martje schreiben und allen, die nicht das hohe Privileg genießen die kleine Türmerstube in 300 Stufen Höhe betreten zu dürfen, will sie ihren Arbeitsplatz und Ihre Gedanken und Erlebnisse auf diesem digitalen Wege näher bringen.

Tolle und interessante Idee,eines der ältesten Ämter Europas. Auf die nächsten Beiträge sind wir schon sehr gespannt.

Zum Blog geht es hier lang: „Türmerin von Münster – direkt vom Turm gebloggt“ und damit wünschen wir Martje viel Erfolg und Spaß beim schreiben und allen Lesern viel Kurzweile beim lesen!

 

Narretei

Der Rathausschlüssel ist in Narrenhand – die Karnevalshochsaison ist voll entbrannt!

Viel Spaß allen Karnevalisten und Zuschauern  beim Rosenmontagsumzug 2014 durch die münstersche Innenstadt!
Münster, ein dreifaches, „Helau!“

Bilder von der Schlüsselübergabe am Sonntag den 2.3.2014 auf dem Prinzipalmarkt:

Illuminati

Mit meinem heutigen Bild möchte ich gerne die Serie „Illuminati“ von Jan Peters WGblog weiterführen, denn er hat auch schon einige allsehende Augen in und um Münster gefunden und auf seiner Webseite dokumentiert.

Meines stammt vom Gebäude des ehemaligen traditionsreichen Café Schucan, am Prinzipalmarkt.

Das "allsehende Auge" am ehemaligen Café Schucan

Das Auge der Vorsehung am Prinzipalmarkt in Münster

Auf dem Sentenzbogen

Nach der Verleihung des Westfälischen Friedenspreises 2012 präsentierten sich die Preisträger der Organisation „Children For A Better World“ und Altkanzler Helmut Schmidt auf dem Sentenzbogen des Stadtweinhauses der Öffentllichkeit.

Schon ab 11 Uhr, sammelten sich gespannt immer mehr Menschen an der Stubengasse, wo die Veranstaltung live übertragen wurde, sowie auf dem Prinzipalmarkt vor dem Rathaus, bis hin zum Domplatz.
Lediglich einige Elite-Münsteraner mussten unbedingt die Menge, ihr Rad schiebend, durchqueren um am Samstag Mittag auf dem Markt oder in den Nobelgeschäften „gesehen zu werden“.
Gegen 13 Uhr ging es dann weder vor noch zurück.

Die Stimmung brodelte, als dann endlich Oberbürgermeister Lewe, zusammen mit NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und SPD-Fraktionschef im Bundestag, Frank-Walter Steinmeier gemeinsam mit den Preisträgern unter Jubel der Menge erschien.

Allesamt richteten einige Worte des Dankes an die herbeiströmenden Münsteraner, die mit tosendem Beifall ihrer Begeisterung Ausdruck verliehen.

Statt die Reden der Laudatoren und Preisträger des Westfälischen Friedenspreises zu zitieren, verweisen wir auf die Artikel der Lokalmedien (1,2) und hinterlassen einen selbsterklärenden Eindruck in Form einer Bilderstrecke vom Prinzipalmarkt:
Weiterlesen