Earth Hour 2011

Aufgrund der aktuellen Ereignisse, sei es das nukleare Desaster in Japan, der Atomstromdebatte in Deutschland oder der neuen Ölpest im Golf von Mexiko,* heute mal ein überregionaler Hinweis:

„Am 26.März 2011, um 20.30 Uhr, ist Earth Hour, eine Initiative des WWF – zum fünften Mal seit 2007.
In über 100 Ländern schalten Millionen Menschen für 60 Minuten das Licht aus, um mehr Klimaschutz und eine sichere Energiezukunft für Mensch und Natur zu fordern.

Werdet Teil dieser riesigen Bewegung, die an diesem Tag Stunde für Stunde einmal um die Erde rollt.
Erlebt wie überall auf der Welt die Beleuchtung berühmter Gebäude ausgeht, und Millionen Menschen auf diesem Planeten gemeinsam handeln um für den Klimaschutz und eine Energiewende eintreten“

Das diesjährige Ziel ist es, über die symbolischen 60 Minuten hinaus zu gehen und sein Verhalten in der Zukunft anzupassen.

Auch die Stadt Münster beteiligt sich an der Aktion, wie HIER zu lesen ist.

Weiterführende Links:

WWF Deutschland
Beyond The Hour – Earth Hour 2011 Webseite zum mitmachen
Earth Hour 2011 Webseite

Also: think future! 🙂

* und vieles mehr.

Ausstellung: 25 Jahre nach Tschernobyl

Heute beginnt in Münster die Wanderausstellung „25 Jahre nach Tschernobyl. Menschen – Orte – Solidarität

Die Ausstellung erinnert an die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, die sich am 26. April 2011 zum 25. Mal jährt.
Sie richtet sich gegen das Verdrängen und Vergessen und präsentiert, neben einem Rückblick auf die Katastrophe und ihre Folgen, auch viele neue Erkenntnisse über das bislang größte Unglück der Atomenergie.

Mit Halina Kalashnikawa und Pr. Dr. Irina Gruschewaja stehen ausserdem zwei Zeitzeuginnen der Reaktorkatastrophe  für Fragen und Gespräche zur Verfügung.
Halina Kalashnikawa, Lehrerin und Sekretärin der Komsomolzen-Organisation in Narowlja, war unmittelbar nach dem Unglück 1986 als Katastrophenhelferin im verstrahlten Gebiet im Einsatz.
Pr. Dr. Irina Gruschewaja ist Mitbegründerin und Mitglied der Gemeinnützigen Stiftung „Den Kindern von Tschernobyl“, die auch  eng mit der Bundesarbeitsgemeinschaft „Den Kindern von Tschernobyl“ mit Sitz in Münster, zusammenarbeitet.

Durch die beim Erdbeben und Tsunami in Japan aktuell beschädigten Reaktorblöcke Fukushima Daiichi 1 und 3, in denen eine Kernschmelze droht, bzw. schon stattgefunden hat, bekommt die Ausstellung des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks e.V. (IBB) traurige Aktualität.

Schirmherr der Ausstellung in Münster ist Alfred Buß, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen.
Die Ausstellung befindet sich vom 13.03. – 18.03. 2011 im Fürstenberghaus am Domplatz 20-22 in 48143 Münster.
Der Eintritt ist frei und der Besuch mit Sicherheit lohnenswert.

In Ergänzung der Ausstellung, wird auf den derzeit ebenfalls in Münster stattfindenden Russischen Filmtagen, der Film
Tschernobyl. Herbst“ vorgeführt.
Vorführung am heutigen Sonntag, 13.3. 2011 im Schloßtheater, Melchersstraße 81, 48149 Münster, um 17:00 Uhr.

Weiterführende Links:

– Weitere Ausstellungsorte und Termine der Wanderausstellung „25 Jahre nach Tschernobyl. Menschen – Orte – Solidarität“ auf der Webseite des IBB, HIER

– Ein PDF mit Infos und Programm der Ausstellung in Münster findet sich HIER

Russische Filmtage Münster 2011