Münster in Zahlen

Na endlich!

754 Tage, oder fast zwei Jahre und einen Monat, hat die Auswertung der Volkszählungsdaten aus dem Zensus 2011 gedauert.
Jetzt sind die Daten Online und ersetzen die Statistiken der letzten Zählung von 1987.

Es ist nicht nur festgestellt worden dass bundesweit rund 1,5 Millionen deutsche Bundesbürger abhanden gekommen sind, sondern auch die Daten für Münster wurden aufbereitet und zeigen erfreuliches:
Ein Einwohnerwachstum um 2219 auf 289.576 Münsteraner und Münsteranerinnen. Eine Entwicklung entgegen dem Bundestrend.

Doch auch andere Dinge wurden ermittelt und offenbaren neben trockenen Zahlen auch kuriose Fakten.

Wohnen & Bauen

Die Durchschnittgröße einer münsterschen Wohnung beträgt 85,7 Quadratmeter. Und so groß einem das erscheinen mag, es ist weit kleiner als im regionalen Vergleich, der bis 107, 7 qm im Kreis Coesfeld gilt.
Rund 1,7% aller Wohnungen in Münster standen im Mai 2011 leer.
Beim Thema Baujahr spricht für die Historie Münsters. Hier gibt es mehr Wohnungen, die vor 1919 errichtet wurden (6266 Stück), als moderne die man nach 2009 gebaut hat (3323 Stück).
Geheizt wird in Münster zu 74,5% mit Zentralheizung, gefolgt von Fernwärme (10,6%), Etagenheizung (9,7%) und immerhin noch 4,1% aller Wohnungen werden mit Ofen (Kohle- oder Nachtspeicherofen) befeuert.
Glaubt man dem Zensus 2011, so haben 111 Wohnungen in Münster überhaupt keine Heizung. Vorstellen kann man sich das nicht.
Massenwohnen mit über 13 und mehr Wohnungen ist in Münster immerhin in 1107 Gebäuden möglich. 3188 Wohnpaläste in Münster dagegen haben einen Wohnraum mit über 200 Quadratmeter.
Auch merkwürdig erscheint die sehr hohe Zahl von 7579 Wohnungen ohne jedwede Dusche und WC.  Das wären beachtliche 4,8% aller Wohnungen in Münster!

Demografie

Etwas über die Münsteranerinnen und Münsteraner enthüllt der Demografie-Teil des Zensus 2011.
Dabei fällt auf: Münster ist Alt. Zumindest von Altersdurchschnitt her. In der Auswertung mit 11 Altersklassen liegt der Spitzenwert bei der Altersklasse zwischen 50-64 Jahren mit 17,1%.
Nur 9,9% der Bürgerinnen und Bürger dagegen liegen in der Altersspanne 25-29 Jahre.
Bei der Geschlechterrolle in Münster liegen die Frauen vorne mit 52,2%, gegen einen Anteil von 47,8% an Männern.
Nur im Altersbereich zwischen 30 und 39 Jahren dreht sich das Verhältnis leicht zum Vorsprung für die Männer. Ansonsten ganz klar Bundestrend.
Der Anteil der Ausländer in Münster beträgt 7,3%, der sich je zur Hälfte auf Männer und Frauen verteilt.
Wieder von der Gesamtzahl der Münsteraner gerechnet, haben 19,5% einen Migrationshintergrund.

Das Münster katholisch ist und immer war, bestätigt sich in der Statistik. 53% gehören hier dieser Glaubensrichtung an.
Die evangelische Kirche hingegen liegt mit 22,5% hinter allen anderen Glaubensrichtungen und Konfessionslosen auf Platz drei. Letztere belegen mit 24,5% das Mittelfeld,
leider bleibt die Zensusauswertung hier aber genauere Daten schuldig. Eine Aufsplittung in weitere Glaubensrichtungen und Atheisten wäre interessant gewesen.
Allerdings ist interessant, dass mehr Deutsche als Ausländer in Münster einer Sonstigen, oder eben keiner Religion nachgehen.

Bildung

Geht es um die Schulbildung, so liegen die Hoch- und Fachschulabsolventen mit 55,1% vor den 21,3% Haupt-und Volksschulabsolventen.
Die mittlere Reife überraschend nur auf Platz 3. 18,6% der Münsteranerinnen und Münsteraner haben diese schulische Laufbahn gewählt.
Traurige 5% haben überhaupt keinen Abschluss.
Beim beruflichen Abschluss sieht es etwas anders aus. Der Großteil mit 44,3% hat eine berufliche Ausbildung abgeschlossen, den Hochschulabschluss machten nur 28,7%. Ausgerechnet in der Universitätsstadt.
Schockierende 27% gaben an ohne jeglichen beruflichen Ausbildungsabschluss zu sein.
Der Erwerbsstatus im Zensus 2011 gibt an, dass 52,7% in Münster einer Tätigkeit nachgehen. 2,7% gelten als Erwerbslos.
Der Rest von 44,6% der münsterschen Bevölkerung sind sogenannte „Nichterwerbspersonen“, die weder als Erwerbstätig noch Erwerbslos gelten, weil sie schulpflichtig oder arbeits- beziehungsweise berufsunfähig sind.
Und von denjenigen die einer Arbeit nachgehen, pendeln immerhin 21,7% zu einer Arbeitsstätte ausserhalb Münsters.
Kein Geheimnis sind die Ergebnisse zu den Wirtschaftszweigen. Münster ist und war Dienstleistungs- und Beamtenstadt. Nur 13,8% arbeiten im produzierenden Gewerbe.

Wem sich der Kopf jetzt noch nicht dreht und wer sich gerne mehr mit den trockenen Zahlen befassen möchte, dem steht das Gesamtwerk der zwei Jahre alten Zahlen des Zensus 2011 in der Zensusdatenbank für ganz Deutschland zur Verfügung.

Weiterführende Links:

Zensusdatenbank 2011

Abschalten!

Anhaltender Regen hielt die rund 1200 Menschen am heutigen bundesweiten 2. Fukushima-Jahrestag nicht davon ab, vor der Urananreicherungsanlage in Gronau für die sofortige Stillegung der Anlage zu demonstrieren.

Bei weiteren bundesweiten Demonstrationen, wie zum Beispiel nahe des AKW Gundremmingen waren es ca. 3500 und am AKW Neckarwestheim in Baden-Württemberg rund 3000 Teilnehmer.
Anlass des Aktionstages ist der sich am 11. März zum zweiten Mal jährende Tag der Atomkatastrophe von Fukushima, die auf den verheerenden Tsunami nach einem Erdbeben der Stärke 9 vor der japanischen Ostküste folgte.

Aus dem selben Anlass fanden sich gut 20.000 Demonstranten an über 200 Aktionspunkten in einem virtuellen Sperrradius  von 60 Kilometern um das AKW Grohnde in Niedersachsen zusammen.

Doch zurück ins Münsterland.
Es gibt einen Verbindung zwischen der Urananreicherungsanlage in Gronau und Münster.
Und die führt über Schienen.
So fuhren alleine in 2011 rund 8637 Tonnen des hochgiftigen, hochaggressiven und radioaktiven Uranhexafluorids in Uranzügen durch Münster, von und zur Urananreicherungsanlage von Urenco in Gronau.
Hinzu kommen 687 Urantransporte per LKW, so die Antwort auf die kleine Anfrage der Piratenfraktion im Nordrhein-Westfälischen Landtag.

Uranzüge durch Münster in 2011  Urantransporte 2010/2011

Grund genug sich an den Protesten gegen die Anlage in Gronau zu beteiligen und deren sofortigen Stillstand zu fordern.

Ähnliches gilt für die Brennelementefertigungsanlage in Lingen, deren Entfernung im Katastrophenfall auch nur einen Windstoß von Münster entfernt liegt.

Atomausstieg bedeutet nicht nur die Atomkraftwerke vom Netz zu nehmen, sondern auch die Urananreicherungsanlage und Brennstabfertigung zu stoppen.

Wenn es erst einmal einen Unfall gegeben hat, ist es zu spät.
Deswegen gilt jetzt und sofort: Abschalten!

Hier noch eine Fotostrecke von der heutigen Demonstration zum Fukushima Jahrestag in Gronau:

Wie geht es weiter?
– Mahnwachen zum Jahrestag der japanischen Katastrophe und Gedenken an die Opfer des Erdbebens und des Tsunami, am 11. März 2013
– Proteste am Tschernobyl-Jahrestag, 21. April 2013

Weiterführende Links:

Fukushima Jahrestag
SofA Münster
Bürgerinitiative Ahaus
AKU Gronau
ausgestrahlt

Gute Vorsätze für 2012

Das war es.
Das Jahr 2011 ist um, turbulent und mit vielen schlechten, aber auch einigen guten Nachrichten gespickt.

2012 möge schön werden und uns viele neue Perspektiven bringen.
Dafür schreiben wir uns jedes neue Jahr Vorsätze auf, meist um gesünder zu leben,
oder den Umgang mit den Mitmenschen verbessern.

Auch über den Tellerrand hinaus schauen, ist ein guter Tipp für die Neujahrsvorsätze.

Der Klimawandel ist kein fernes Zukunftsthema mehr, für Experten oder Politiker auf Gipfeltreffen.
Er findet statt – und seine Auswirkungen treffen uns alle.
Es soll sich also keiner wundern, wenn zum Jahreswechsel inmitten des Winters 2011/2012
ganze 10 °C auf dem Thermometer stehen und Regen fällt, anstatt ein Schneechaos um den Gefrierpunkt herrscht,
wie im vergangenen Jahr in Münster.

Die Stadt hat also, schon vor einiger Zeit, einen Bürgerpakt für das Klima ins Leben gerufen und fordert die Bürgerinnen und Bürger auf mit anzupacken.

Ich finde, das ist ein guter Vorsatz für 2012, der sich ohne große Mühen einhalten läßt.
Ich gehe mit gutem Beispiel voran und habe meine freiwillige Selbstverpflichtung bereits abgeschickt:


Allen Lesern wünsche ich einen guten Start ins neue Jahr und das alle Vorsätze in Erfüllung gehen mögen!

Orthofotos 2011

Weder Google Street View noch Microsofts Streetside sind derzeit für Münster verfügbar (wir berichteten HIER).

Das Kartenmaterial auf Google Maps und Google Earth ist von 2006 und 2008, auch das Bing Maps Material ist nicht das aktuellste, von den Bing Vogelperspektiv-Aufnahmen einmal abgesehen.

Da kann nun das städtische Vermessungs- und Katasteramt einen Heimpunkt landen, denn sie veröffentlichten nun
Luftbildaufnahmen von März 2011 – immerhin auch schon wieder 9 Monate alt – und stellten sie in 10 cm Orthofotomosaiktechnik, verzerrungsfrei ins Netz und zum Verkauf.

Auf dem offiziellen Stadtplan der Stadt Münster sind die Bilder bereits eingebunden und man kann bis zu einem Massstab von 1:1000 hineinzoomen. Mit den Bildern von 2008 sogar bis 1:500.
So ist auf den aktuellen Bildern der neue Stubengassenplatz zu erkennen, Bauarbeiten am Bahnhof, etc.

Man sollte darauf achten, dass unter dem  Thema Luftbilder, im Dropdown Menu auf der linken Seite, auch die Luftbilder von 2011 ausgewählt sind. Je nach Zoomstufe werden übergreifende Stadtpläne oder Karten über den Luftbildern eingeblendet.

Wie vorher auch schon, können ebenfalls zusätzlich weitere Informationen auf der Karte eingeblendet werden, wie Buslinien, Haltestellen, Parkleitsystem, Infos zu Gesundheits-, Sport-, Kultureinrichtungen, etc.

Luftbilder sind außerdem in gedruckter Variante, je nach Größe zwischen 7 € (Din A4) und 75 € (Din A0) , oder als digitale Variante (1 Quadratkilometer) für 30 € auf CD erhältlich.
Weiterführende Links:

Stadtplan Münster mit Lufbildern 2011
Vermessungs- und Katasteramt der Stadt Münster
– Preisliste für topographische Karten, städtische Karten und Luftbilder