Ortsumgehung Wolbeck

„Endlich!“, mag es aus manchem Münsteraner herausplatzen und wie ein Stein vom Herzen fallen.
89 Jahre nach den ersten Planungen zur Ortsumgehung Wolbeck,
zeichnet sich ein Ende der Arbeiten ab.
Am 16. Dezember 2014 wird die 5,8 Kilometer lange Strecke der neuen Landesstraße L 585n,
die den engen Ortskern von Wolbeck entlastet, eingeweiht und für den Verkehr freigegeben.
Lange Jahre der Diskussion in Politik und Bürgerschaft, Planung, Planfeststellungsverfahren und -beschlüsse, Widersprüche, Klagen und schlussendlich -nach einigen geänderten Entwürfen- Jahre der Bauarbeiten gehen somit zu Ende.

Lange Geschichte

Die Geschichte dieser Umgehungsstraße liest sich ein wenig wie eine Odyssey:
Die ersten Bekundungen für diese Strecke gab es schon 1925, die aber wieder verworfen wurden.
Weitere Planungen gab es 1964. Auch hier wurde viel verworfen, aber die Diskussion blieb.
1999 wurde dann endlich das erste Planfeststellungsverfahren in Gang gesetzt.
2003 ein weiteres Planfeststellungsverfahren für eine veränderte Trassenführung.
2005 wurden von der Bezirksregierung Münster rund 1300 Einwendungen gegen die Ortsumgehung Wolbeck angehört. Im Februar 2008 erfolgte der finale Beschluss zum Bau der Entlastungsstrecke, den viele Wolbecker herbeisehnen. Dazwischen ein Duzend Klagen gegen den Ausbau der Wolbecker Ortsumgehung, die immer wieder für Verzögerungen sorgten.
Stark beengte Platzverhältnisse und stetig steigender Kfz-Verkehr machten eine Umgehungsstrecke im Laufe der Zeit immer notwendiger.
Als die letzten Klagen gegen den Ausbau vom Oberverwaltungsgericht Münster im September 2008 abgewiesen wurden, konnte der Landesbetrieb Straßenbau NRW, der für den Bau der Strecke verantwortlich ist, am 30. April 2009 den ersten Spatenstich für die erste Brücke der Ortsumgehung setzen. Doch danach passiert erst einmal nichts mehr.
Ging man anfänglich davon aus, dass bereits im folgenden Jahr der erste Bauschabschnitt im Norden Wolbecks fertiggestellt sein würde, so begannen die Bauarbeiten hierzu erst Mitte August 2011. Nach dessen Fertigstellung im Frühjahr 2012 folgte dann am 5. November 2012 der Startschuss für den zweiten Bauabschnitt, im Süden von Wolbeck.
So wurde die Fertigstellung von Jahr zu Jahr verschoben.

Streckenverlauf

Sieben Brücken, drei Kreisverkehre und sieben Querungen für Amphibien wurden für die neue Strecke erforderlich.
Hinzu kamen Anbindungen und Zubringer zu anliegenden Straßen und Wohngebieten.

Streckenverlauf Ortsumgehung Wolbeck  L 585n

Am ersten Kreisverkehr im Norden zwischen Münsterstraße, Alter Postweg und Alter Mühlenweg abzweigend, führt die neue Strecke, die das Land NRW am Ende statt 15 über 23 Millionen Euro gekostet haben wird, westlich am Gewerbegebiet Wolbecker Windmühle und dem Sportzentrum Wolbeck vorbei Richtung Süden, kreuzt die Hiltruper Straße im nächsten Kreisverkehr und endet dann im Süden am dritten Kreisverkehr bei Steintor, Wolbecker Straße und L 520.

Auch wenn die Strecke offiziell noch nicht freigegeben wurde, hat Aa bis Zoo die Ortsumgehung am einem sonnigen Wochenende einmal -münstertypisch- mit dem Fahrrad abgefahren und traf auf erstaunlich viele Anlieger, die die gleiche Idee hatten und die Route für einen Spaziergang oder eine kleine Radtour nutzten.

Hier zwei Videos der Strecke in beiden Richtungen. Nicht spektakulär aber schon bald seltenheitswert, da zum Aufnahmezeitpunkt noch für den Kfz-Verkehr gesperrt.

Ortsumgehung Wolbeck (L 585n) von Norden nach Süden:

Ortsumgehung Wolbeck (L 585n) von Süden nach Norden:

Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*