Nr. 5 lebt

Zum 50. Jubiläum der Karnevalsgesellschaft Pängelanton wollte man dem Wappenmaskottchen, der kleinen Dampflokomotive, ein Denkmal setzen.

Und so geschah es mit der Einweihung am 1. Mai 1982, dass der „Pängelanton“, so die alte westfälische und norddeutsche Bezeichnung für die Dampflokbetriebenen Kleinbahnen, an der ehemaligen Haltestelle Gremmendorf mittlerweile 30 Jahre ein Wahrzeichen für den Stadtteil Gremmendorf ist.

Doch von dem Vorhaben bis zur Realisierung war es kein einfacher Weg.

Nach langer Suche, bei der Verkehrsdirektor und Mühlenhof-Gründer Theo Breider behilflich war, wurde die KG Pängelanton bei der Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft Hildesheim fündig.
Dort hatte man 1975 eine Nassdampf Güterzug-Tender-Lokomotive der Baureihe T9/3 erworben, die man für den Nostalgiebetrieb wieder restaurieren wollte. Doch das Vorhaben scheiterte aus Kostengründen und so wechselte die Lok zum Schrottpreis von 12500 DM den Besitzer.

Die Lok, die 1902 bei den Henschel-Werken in Kassel gebaut wurde, war noch bei der Königlich Preußischen Eisenbahn-Verwaltung in Dienst gestellt und verrichtete in Erfurt Ihren Dienst.
1925 wurde sie dann mit der Betriebsnummer 91 319  in den Dienst der Deutschen Reichsbahn übernommen.

Von 1937 bis nach einem Unfall in 1971, der das Aus als aktive Lok bedeutete, verrichtete sie als Betriebslok Nr. 5 bei der Georgsmarienhütten-Eisenbahn ihren Dienst.

Wo Nr. 5 jetzt weiterlebt dürfte dem Münsteraner bekannt sein, aber da es nur noch wenige erhaltene Exemplare gibt, kommen heute Besucher zum besichtigen und zum vermessen aus aller Welt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Doch mit dem Kauf der Lok war das Thema noch nicht erledigt.
Im Betriebswerk der Westfälische Landes-Eisenbahn in Lippstadt wurde die Lokomotive mühsam zerlegt, dann nach Hiltrup geschafft um gesandstrahlt und grundiert zu werden. Danach ging es zurück nach Lippstadt, wo sie im WLE Betriebswerk wieder aufwändig montiert und in Originalfarben lackiert wurde.
Mit einem Sonderzug schleppte man das Dampfross dann nach Gremmendorf.
Via Autokran ging es dort auf den selbst gebauten Denkmalsplatz, wo der „Pängelanton“ bis heute steht.

1985 kam zu der Lok ein altes Schulgebäude der anliegenden Pestalozzi-Schule hinzu,  und so entwickelte sich das Denkmal bis heute zum langsam aber stetig wachsenden Eisenbahnmuseum, zu dem im Laufe der Zeit weitere Attraktionen hinzu kamen.

Bis zum heutigen Tage ist das Eisenbahnmuseum eine Anlaufstelle für Groß- und Klein.
Und so feiert Gremmendorf  jeden 1. Mai das Maifest am Jubiläumstag des Lok-Denkmals, rund um den Pängelanton und wird das auch nach der großen Veränderung des Stadtteils durch die Konversion des britischen Kasernengeländes noch viele Jahre tun.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*