Noch mal eben was neu bauen

Stellt euch vor, ein Umzug steht in nicht allzuweiter Ferne auf dem Plan.
Aus eurem Haus, eurer Wohnung, mit eurer Organisation, Firma. Was auch immer.
Dann vorher noch schnell einen neuen Kamin ein- oder das Dach ausbauen?
Neue Küchenzeile installieren?
Macht nicht wirklich Sinn, oder?

Für die JVA Münster anscheinend schon.
Obwohl die zweitälteste Justizvollzugsanstalt Deutschlands sicher einem Neubau in Handorf weichen wird, musste unbedingt noch ein überdachter Fahrradständer her.

JVA September 2013 vor dem Umbau
JVA im September noch ohne Fahrradständer.

Und obwohl die JVA in Münster 160 Jahre ohne auskam, wurde diese neue Installation noch in diesem Jahr verwirklicht.
Über die Praktikabilität braucht man sicher nicht streiten, aber dennoch hätten wir gerne erfahren ob die Errichtung wirklich notwendig noch vor der Schliessung verwirklicht werden musste, ob sie ein Übungsprojekt der Insassen für deren handwerkliche Ausbildung war, oder ob noch Landesmittel übrig waren, die es auszugeben galt.

Vielleicht wägt man sich in der Anstaltsleitung auch noch sicher, etwas länger an der längsten Straße Münsters zu verweilen, bevor der Neubau in Handorf fertig ist.
Dies würde auch die Sanierung des Sportplatzes der JVA erklären, die Anstaltsleiterin Maria Look zwar nicht leugnet, sich aber bei den Spekulationen über die Kosten im sechsstelligen Eurobereich hierfür enthält. Ebenso spekuliert wird im gleichen Themenbereich über einen 20-jährigen Sanierungsstau. Der Schwarze Peter ginge dann auch an das Land NRW.

Leider wurde meine Anfrage nicht beantwortet, die zur Aufklärung über diese Bauprojekte geführt hätte.
Wir würden uns zukünftig über mehr Transparenz bei Vorgehen, auch in solchen Einrichtungen freuen. Insbesondere am zukünftigen Standort der neuen JVA.

Tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Noch mal eben was neu bauen

  1. viola says:

    aber bis es eine neue JVA in münster gibt, wird es doch noch diverse jahre dauern, oder?
    da finde ich die anschaffung eines vernünftigen fahrradständers nicht weiter schlimm. zumal er so aussieht, als könnte er auch nach dem auszug des gefängnisses weitergenutzt werden oder mit umziehen.
    und auch einen sportplatz könnte man, je nach geplanter verwendung des gebäudes, anschließend weiternutzen, oder?

    • Redaktion says:

      Auch wenn die Gebäude denkmalgeschützt sind, der Wunsch der Stadtverwaltung ist Verdichtung der Innenstadt. Ich glaube nicht, dass der Sportplatz da erhalten bleibt. aber mal sehen was die Kommunalwahl 2014 bringt, vielleicht gibt es da ja eine Überraschung. Ansonsten wird sich in 2014 vermutlich nicht viel tun mit der neuen JVA, obwohl Baupläne bereits in der Schublade liegen. Es gibt ja Widerstand gegen den Standort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*