Glückliche Kühe

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband hatte zum Tag des offenen Hofes geladen, und in großen Mengen strömten die Besucher am sonnigen Sonntag auch in Münster aus allen Himmelsrichtungen herbei.

Lange Autoschlangen und Fahrradkorsos bahnten sich den ganzen Tag über den Weg in die Bauerschaft Kasewinkel im Osten Münsters, um den Milchhof Große Kintrup zu besuchen und den von den Münsteraner Landwirten, der hiesigen Landjugend und den Landfrauen organisierten Hoftag zu bestaunen.

Leonhard Große Kintrup beim Interview durch die Lokalmedien

Leonhard Große Kintrup beim Interview durch die Lokalmedien

Nach einem Willkommensgruß mit erfrischenden Molke-Erzeugnissen vom eigenen Hof, konnte man sich auf dem großen und modernen Hofgelände nach aller Herzenslust umschauen und informieren.

So konnten die Erwachsenen auf der Traktorenausstellung untereinander über den modernen Fuhrpark lamentieren, während die Kleinen sich beim Menschenkicker, Streichelzoo oder auf der Strohburg vergnügen konnten.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Frische Hofeigene Erzeugnisse wie Milch, Molke, Joghurt, Stippmilch und Quark gab es in allen Variationen. Mit Kaffee & Kuchen konnte man sich beim Cafe der Landfrauen stärken. Der Bauernmarkt mit Produkten aus der Region deckte jeden weiteren Bedarf.

 

Großes Interesse herrschte an der Molkerei, in der per die Milchprodukte pasteurisiert werden, sowie von Hand Joghurt und Quark hergestellt werden.
Auf einem Bildschirm wurde der Fertigungsprozess erläutert, die Produktionsräume waren selbstverständlich aus Hygienegründen für die Öffentlichkeit verschlossen.
Und hier befindet sich auch die „Milchkammer“ an der man das Jahr über, 24 Stunden am Tag, am Automaten allerlei Milchprodukte aus der Eigenproduktion erwerben kann.

Glückliche Kühe

Ein Highlight auf dem Hoffest war der erst im vergangenen Jahr erbaute, hochmoderne Kuhstall.
 
Auf Basis von neusten Erkenntnissen, leben die rund 140 Kühe und 80 Jungtiere hier so ungezwungen wie möglich.

Sie können sich frei im riesigen, im Sommer fast rundrum offenen und lichtdurchfluteten Stall bewegen und nach gut dünken selber entscheiden, ob sie fressen, liegen oder gemolken werden wollen.

Eine vollautomatische, intelligente Futterversorgung mischt die Futterbestandteile nicht nur automatisch aus Magazinen zusammen, sondern verteilt das Futter über ein Schienensystem direkt, je nach Tiergruppe, leistungsgerecht an die Tierboxen.
Es gibt auch keinen festgelegte Melkzeit mehr. Jede Kuh kann nach ihrem eigenen Tagesrhythmus selber entscheiden wann sie an die Melkbox geht, die rund um die Uhr zur Verfügung steht und ebenfalls vollautomatisch arbeitet.

Futterneid auf dem Hoffest

Futterneid auf dem Hoffest

Das Grünfutter für die Kühe stammt aus eigenem Anbau von Flächen rund um den Hof.
Dass dabei auf Gentechnik verzichtet wird, ist für den Milchhof Große Kintrup eine Selbstverständlichkeit.

Deshalb wurde unter anderem auch die Initiative „Gentechnikfreies Kasewinkel“ gegründet.

Lieferservice

Einen exzellenter Lieferservice rundet das Angebot ab.
Der Milchhof Große Kintrup beliefert nach Bestellung das gesamte Stadtgebiet mit seinen und anderen Produkten aus der Region.

 

Die liebevoll „Kuhriere“ genannten Lieferwagen versorgen die Stadtteile zwei mal in der Woche nach einem ausgeklügelten Fahrplan.

Fazit

Das Interesse der Münsteraner für Produkte aus der Region und der Art und Weise wie sie hergestellt werden, ist seit dem letzten Hoffest um ein Vielfaches gestiegen.
Offenbar ist das Bewusstsein der Konsumenten für die Produkte als auch für die Haltung der Tiere gestiegen.
Nach den vielen weltweiten Lebensmittel-, Futter und Tierhaltungsskandalen in den vergangenen Jahren, möchten die Kunden einfach sicher sein ein Produkt zu erwerben, dass den höchstmöglichsten Standards entspricht.

Der Kauf von Produkten beim Direktvermarkter statt beim Discounter fördert nicht nur die Region und sichert hier Arbeitsplätze.

 

Er wirkt sich zudem auf die Frische aus. Lange Transportzeiten entfallen. Die Umweltbelastung verringert sich durch die kürzeren Transportwege. Keine europaweiten Produktkonvois zu den Lagern der Discounter sind nötig.
Wenn man sich zudem beim Direktvermarkter vor Ort von den Bedingungen überzeugen kann, schafft dies ein Vertrauen wie es anderswo nicht möglich ist.

Produkte aus Münster, für Münster gibt es nicht nur am Hof Große Kintrup, aber wir möchten in Zukunft noch viel häufiger Produkte aus der Region sehen 🙂

Fotostrecke:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiterführende Links:

Webseite des Milchhof Große Kintrup

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Glückliche Kühe

  1. Mr. Gaunt says:

    Die Sachen vom Hof Große Kintrup sind wirklich lecker. Für Bärlauch-Fans ist der Bärlauchquark ganz grosse Klasse, ziemlich kräftig bärlauchig. Wer Milchprodukte-Fan ist und auf bunte Verpackungen zugunste eines guten Gewissens verzichten kann, der sollte die Produkte mal probieren. Die radelnde Kuh ist ja auch ganz niedlich. 😉
    Die Produkte gibt es ja nicht nur auf dem Hof oder geliefert, für Geringverbraucher gibt es sie in verschiedenen Supermärkten. Der Marktkauf an der Loddenheide hat eine gute Auswahl.

  2. Al Bert says:

    eine gute Sache und wichtig, sie bekannt zu machen!! Milchprodukte sind aber nix für jeden Geschmack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*