24 Stunden von Münster

Zum 8. Mal starteten am 21.06.2014 die 24 Stunden von Münster, dem unkommerziellen Tagesradrennen rund um die Promenade.

Der Weg ist das Ziel, dabei sein ist alles. Ein edleres Motto gibt es bei einer Veranstaltung nicht,
denn hier ist es den Teilnehmern freigestellt auf sich oder ein Projekt aufmerksam zu machen,
oder einfach nur aus Ehrgeiz und Spaß mitzumachen.

„Unser Zweck ist die Vielfalt. Den Sinn findet jeder selbst oder auch nicht“, so die Veranstalter bei der Begrüssungsrede vor dem Zwinger.
Immerhin haben die Teilnehmer noch 24 Stunden Zeit diesen während des Rennens zu suchen.

8 Teams traten dann, pünktlich um 16:10 Uhr wie in jeder kürzesten Samstagsnacht des Jahres, mit Ihren Gefährten aus dem Fahrerlager am Zwinger,
auf die Promenade und nach dem obligatorischen Pressefoto ging es dann los, im Gegenuhrzeigersinn um Münsters alte Stadtbefestigung.

Einige Besonderheiten gab es dieses Mal, so mussten sich die 24-Stunden Radler die Promenade mit dem Flohmarkt
und der kulinarischen Veranstaltung „Münster verwöhnt“ teilen. So wird während des Flohmarkts bis Samstag Abend entlang der Straße gefahren.
Später dann wieder auf dem Promenadenweg.
All das kein Problem, denn das Regelwerk der 24 Stunden von Münster ist kurz gehalten:
Kein Müll, kein Lärm, es gelten die Verkehrsregeln der Straßenverkehrsordnung, erste und letzte Runde gemeinsam fahren. Das war es auch schon.
Die Beschränkungen bei den Fahrzeugen sieht ähnlich einfach aus. Teilnehmen dürfen nur vollständig ausgestattete, verkehrssichere und robuste Alltagsräder.
Sportgeräte wie Mountainbikes und Rennräder sind nicht zugelassen.


Wohl war es auch der Fußball-WM geschuldet, dass in diesem Jahr nicht ganz so viele Radler am Start waren., wie in den Vorjahren,
was dem Spaß aber keinen Abbruch tat. Äusserst relaxt und entspannt geht es im Fahrerlager zu. Grills, Zelte, Bänke stehen bereit.
Für Unterhaltung sorgen die Teams selber. Und so gestaltete sich die Eingangsrunde ebenfalls sehr „easy“.
Langsames Tempo statt aggressivem nach vorne streben, wie man es von anderen Radsportveranstaltungen
in Münster kennt.
Gute 4 Runden liessen sich in der Stunde schaffen, wenn man ein Durchschnittstempo von 18 km/h hält.
Das wären dann nach 24 Stunden 96 Runden oder 432 Kilometer. Doch die wird am Ende kaum ein Team gefahren sein.
Und das ist auch gar nicht Ziel dieser Veranstaltung.
An jeder Kreuzung der Promenade lässt man den vorfahrtberechtigten Querverkehr passieren, an roten Ampeln wird gestoppt.
Hektische Überholmaneuver sucht man bei den 24 Stunden von Münster vergebens, zumindest bei den teilnehmenden Teams.

Und so sah die Startrunde der 24 Stunden von Münster dann in diesem Jahr aus Sicht einer Fahrradlampe aus:

Und auch am 20.6.2015 heisst es wieder:
Einen Tag rund um die Promenade. Mit Spaß dabei.
Neue Teilnehmer sind immer gerne gesehen. Einfach Kontakt mit dem Veranstalter aufnehmen.

Weiterführende Links:

24 Stunden um die Promenade, das 24 Stunden Rennen von Münster

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Rund 5000 Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter von Brillux feierten am vergangenen Samstag Abend, den 14.06.2014 exklusiv auf dem ehemaligen Gelände der York-Kaserne, in Münster-Gremmendorf, den 125. Geburtstag ihres Unternehmens.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit und exklusiv in einer extra auf dem Gelände errichteten Feierhalle, wurde den Beschäftigten ein buntes Farbspektakel geboten.
Trommler-Gruppe, Künstlerband, Action Painter und Popchor Münster bildeten ein farbiges Rahmenprogramm.
Das Highlight war wohl der Auftritt der Schlagersängerin Helene Fischer, die thematisch passend aus Ihrem aktuellen Album „Farbenspiel“ vorgetragen haben dürfte.
Weiter gehen die Feierlichkeiten vom 27. bis zum 29. Juni, wo dann Kunden und Geschäftspartner zum Feiern an den Stammsitz eingeladen sind. Rund 40.000 werden erwartet.

Kungelei?

Wie das Unternehmen es geschafft hat, die Feierlichkeiten auf dem ehemaligen britischen Kasernengelände ausrichten zu können, das bislang noch dem Bund und nicht einmal der Stadt gehört, verriet man uns auf Anfrage nicht. Entweder hat Brillux mit der Stadt gekungelt, die ihrerseits mit der BImA Rücksprache gehalten haben müsste, oder aber Brillux hat direkt mit der BiMA verhandelt. Auch ob die weiteren Feierlichkeiten am letzten Juni Wochenende auf dem Gelände stattfinden, beantwortete man Aa bis Zoo nicht.
Man darf aber davon ausgehen, da die Dekoration anscheinend nicht abgebaut wird.
So oder so ist ärgerlich, dass den Bürgerinnnen und Bürgern der Stadt der Zugang zum Gelände verweigert wird, während dort Privatveranstaltungen abgehalten werden dürfen.

Weiterführende Links:
Aa bis Zoo Artikel zum Konversionsprozess in Münster-Gremmendorf

Bürgerhaushalt 2014: Nicht meckern, mitmachen!

Nach der Kommunalwahl geht es mehr oder weniger politisch weiter hier im Blog,
denn Münsters 3. Bürgerhaushalt ist in vollem Gange und bereits in die Bewertungsphase eingetreten.

Nach den Bürgerhaushalten 2011, 2012 und einem Jahr Pause in 2013, gingen in diesem Jahr genau 400 Vorschläge beim Redaktionsteam ein.
Vorschläge, die die Bürgerinnen und Bürger online, per Mail oder bei Veranstaltungen machen konnten um einen Teil des Haushalts der Stadt Münster für ihre Ideen einzusetzen.
Schwerpunkte sind in diesem Jahr neben „Öffentlicher Personennahverkehr, die Thematik „Wohngebiete, Gewerbe- und Industriegebiete“ sowie „Öffentliche Sicherheit und Ordnung und Sauberkeit in der Stadt“.
Doch auch für jeden anderen Bereich konnten Ideen eingereicht werden, die zur Umsetzung kommen sollen.
Und so unterschiedlich waren auch die Beiträge im münsterschen Bürgerhaushalt 2014.

Ob es um einen neuen Busbahnhof geht oder mehr Sitzbänke in der Innenstadt,
ob die Vorschläge den Haushalt be- oder entlasten,
die Ideen der Bürgerinnen und Bürger sind äusserst vielfältig. Und nicht jeder Vorschlag stößt auf große Gegenliebe.
Bestes Beispiel ist da die Idee eines Bürgers zur Müllvermeidung eine Gebühr für das Grillen am Aasee einzuführen,
oder den Kreisverkehr am Ludgeriplatz mit einer 2. Etage für Radler auszustatten.

Weiterer Ablauf

Noch bis zum 23. Juni 2014 können alle 400 eingereichten und zugelassenen Vorschläge von den Bürgerinnen und Bürgerinnen bewertet werden.
Positiv, negativ, neutral oder als sachunkundig kann man die Vorschläge anonym bewerten.
Ebenso kann man seine Meinung oder Ergänzungen als Kommentar unter jeden Vorschlag setzen.
Über 1000 Kommentare gibt es für dieses Jahr schon.
Im Anschluss prüft bis Mitte September die Stadtverwaltung dann die Vorschläge aus der Bestenliste.
Daraufhin hat die Politik der Stadt Münster die Aufgabe bis Dezember über Haushalt und Vorschläge zu beraten und diese zu beschliessen.
Die Umsetzung wird dann in einem Rechenschaftsbericht fortwährend dokumentiert.

Wenn man Münster mitgestalten und sich einbringen will, ist der Bürgerhaushalt der ideale Weg sich als Bürger zu beteiligen.
Es gibt sicherlich auch andere Wege seine Ideen einzubringen, aber wenn es darum geht andere Bürger mit einzubeziehen und im Anschluss zu sehen wie die Idee umgesetzt wird, ist der Bürgerhaushalt viel interessanter.

Deswegen: Nicht meckern, mitmachen!

Weiterführende Links:
– Mitmachen: Bürgerhaushalt 2014 der Stadt Münster – Vorschläge bewerten
– Ergebnisse der bisherigen Bürgerhaushalte in Münster

Operation „Secret Garden“

Seit letzter Woche steht es fest, am heutigen Abend wurde in den Räumen der
Westfalenfleiss GmbH das Ergebnis und somit der Gewinner des städtebaulichen Wettbewerbs für die
Konversion der York-Kaserne in Münster-Gremmendorf verkündet.

Der finale Entwurf von Lorenzen Architekten GmbH, in Gemeinschaft mit Atelier Loidl LandschaftsarchitektenARGUS Stadt- und Verkehrsplanung und Müller-Kalchreuth Planungsgesellschaft mbH,  hat die Preisjury derart überzeugt, dass es anstelle eines zweiten und dritten, zwei dritte Plätze gab.

Übersicht Entwurf Lorenzen

Das sei jedoch nicht abwertend gemeint. Alle finalen Entwürfe, so verlautete die Vorsitzende des Preisgerichts, Prof. Christl Drey, seien hochqualitativ gewesen.
Den Siegerentwurf zeichnet allerdings der starke Erhalt der vorhandenen Struktur besonders aus, was im Bürgerbeteiligungsprozess immer wieder Wunsch der Bürgerinnen und Bürger war.

Secret Garden

Mit modernen Begriffen beschreibt die Erläuterung des Entwurfs das 50 Hektar große, ehemalige Kasernengelände neu.
Wohnen im „Wiesenpark“ im Westen, „Casino-Park“ im Osten, „York-Platz“ mit Einkaufsmöglichkeiten als Verbindungselement zum alten Teil Gremmendorfs,
„Campus Gremmendorf“ und zentral der ehemalige Exerzierplatz als „Secret Garden“, einer Gartenfläche, umbaut von Wohneinheiten und doch durch die offene Struktur zugänglich.

Platz für 1600 Wohneinheiten soll so geschaffen werden,
dazu ein Einkaufszentrum, Sport-, Dienstleistungs-, Gewerbe und Einzelhandelsflächen.
Doch der Knackpunkt – die Trennung der neuen „Gremmendorfer Mitte“ vom alten Teil Gremmendorfs durch den Albersloher Weg – bleibt, wie schon in den vorherigen Veranstaltungen Diskussionspunkt beim Publikum. Wenn auch der Entwurf den neu geschaffenen York-Platz mit seinen breiten Überwegungen zur vorhandenen Einkaufsmeile, sowie mit Nutzung als Marktplatz und Freizeitfläche ganz gelungen darstellt.
Hier werden sich die Verkehrsplaner allerdings noch Gedanken machen müssen.
Mein Vorschlag lautet ja immer noch „Shared Spaces„.

Der Gewinnerentwurf wird noch bis zum 27. Juni im Atrium des Stadthaus 3 am Albersloher Weg ausgestellt.
Wenn im Juni dann voraussichtlich der Kaufpreis für das Gelände, das bis dahin dem Bund gehört und von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben verwaltet wird, feststeht, soll die münstersche Wohn+Stadtbau GmbH das Gelände erwerben und gemeinsam mit Investoren und Genossenschaften die Bebauung und Entwicklung planen.

Weiterführende Links:

Aa bis Zoo: Bisherige Artikel zum Thema Konversion in Münster
Stadt Münster, Konversion – Umnutzung ehemals militärisch genutzter Liegenschaften
– 1. Preis Entwurf Lorenzen Architekten (PDF, 3.422 kB, Stadt Münster)
Erläuterungsbericht zum Entwurf Lorenzen (externes PDF, nicht barrierefrei, 73 kB)
3. Preis Entwurf farwick + grote (PDF, 7.831 kB, Stadt Münster)
Erläuterungsbericht zum Entwurf farwick + grote (externes PDF, nicht barrierefrei, 1.048 kB)
3. Preis Entwurf Ortner & Ortner Baukunst (PDF, 5.355 kB, Stadt Münster)
Erläuterungsbericht zum Entwurf Ortner & Ortner (externes PDF, nicht barrierefrei, 101 kB)
4. Preis Entwurf ASTOC Architects and Planners (8.863 kB, Stadt Münster)
Erläuterungsbericht zum Entwurf ASTOC (externes PDF, nicht barrierefrei, 452 kB)