Die Elektrobusse sind da

Nach der Präsentation des Projektes der Stadtwerke Münster im Februar 2014, sollten sie schon seit letztem Jahr rollen, doch Verzögerungen führten dazu, dass sie erst heute vorgestellt werden konnten – Münsters nagelneue Elektrobusse.
Die ersten, seit der Abschaffung der Oberleitungsbusse vor 47 Jahren. Pünktlich zum heutigen Launchevent, waren alle fünf Fahrzeuge, die sich demnächst auf Münsters Straßen bewegen, angeliefert.

Zero Emission Urban Bus Systems, kurz ZeEUS, nennt sich das EU-Projekt, unter Koordination des Internationalen Verbandes für öffentliches Verkehrswesen (UITP), dass ermöglicht demnächst geräuscharm und völlig ohne Ausstoss von CO2 mit dem Bus durch Münster zu fahren. Zu deutsch übersetzt sich der Name etwa in Nullemissions-Bussystem für Innenstädte. Es hat sich zur Aufgabe gemacht Einsatz und Entwicklung von Antriebssystemen von Elektrobussen in Europa zu fördern und im Anschluss mögliche Standards zu finden.
Münster ist neben London, Stockholm, Paris, Warschau oder Barcelona eine von elf europäischen Städten, in denen mit diesem Projekt innovative Elektrobusse mit unterschiedlichen Antriebs- und Ladesystemen getestet werden. Vier der fünf Busse für Münster sind hierüber gefördert.
Der allererste, bereits in Münster im Test befindliche, Elektrobus wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung aus dem Verbundprojekt SEB – Schnellladesysteme für Elektrobusse im ÖPNV finanziert. In beiden Projekten sind zahlreiche Projektpartner involviert, die an der Entwicklung von Bussen, Batterien, Ladetechnik und Antriebssystemen, sowie der Datenverarbeitung beteiligt sind.
Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) fördert mit einem Zuschuss den Bau der Haltestellen, da die herkömmlichen münsterschen Haltestellen der Wall AG hierfür nicht verwendet werden können. Insgesamt fliessen rund drei Millionen Euro Förderung für den Bau der Busse und der Ladestationen, sowie die Auswertung der Daten im Testbetrieb, nach Münster. Die Stadtwerke Münster selber investieren ebenfalls noch einmal 1,1 Millionen Euro, die aber ohnehin investiert worden wären, so Stadtwerke Geschäftsführer Dr. Henning Müller-Tengelmann.

Heute luden die Stadtwerke Münster also zur offiziellen Vorstellung der Busse auf den Betriebshof. Bei diesem großen Launchevent waren Vertreter aller Projektteams und Herstellerfirmen anwesend und stellten sich und ihren Projektanteil vor. Eine Probefahrt im Elektrobus fand im Anschluss statt, wie auch eine Demonstration des Schnelladevorgangs auf dem Betriebshof.
Oberbürgermeister Lewe zeigte sich begeistert von Technik und Umsetzung des Projektes und fand warme Worte für ein Fortstreben in diese Richtung.
Projektleiter für den Elektrobus, Werner Rohlfs vom Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) der RWTH Aachen, war sichtlich Stolz über die Umsetzung seines Projektes, an dem er seit 2012 arbeitet, und wurde ebenso mit einem ausführlichen Applaus gefeiert. Ebenso sichtlich zufrieden zeigte sich EU-Projekt Direktor des UITP, Umberto Guida.

Auf der rund 12 Kilometer langen Strecke der Linie 14 pendeln in Münster dann zukünftig fünf Elektro- statt Dieselbusse, zwischen Maikottenweg und Zoo.
Vorerst werden die Elektrobusse auf Einzelfahrten zwischen die herkömmlichen Linienfahrten geschickt. Nach den Sommerferien soll es dann mit dem Dauerbetrieb losgehen, bei dem die Busse in ganzen Tagesschichten eingesetzt werden.
30 Fahrerinnen und Fahrer werden bei den Stadtwerken Münster für den Einsatz auf dem Elektrobus geschult.

Im Gegensatz zum Hybridbus, der seit 2012 bei den Stadtwerken Münster im Einsatz ist, haben die neuen Citea Electric Elektrobusse der Firma VDL keinen Verbrennungsmotor zum aufladen der Batterien unterwegs an Bord, sondern die Batterien werden an den Endhaltestellen im Schnelladeverfahren über das Dach mit Strom versorgt. Auf diese Weise spart man sich den Einbau und ständigen Transport von großen schweren und teuren Batterien, zugunsten von Gewichtsersparnis. Die Batterien finden dort Platz, wo früher einst der Dieselmotor saß. Vom Dach des Wartehäuschens setzt sich auf Knopfdruck des Fahrers vollautomatisch der Ladearm in Bewegung. Gefahr für Fahrgäste besteht aufgrund mehrfacher Sicherungssysteme nicht. So fliesst Strom wirklich erst, wenn der Bus vollständig und korrekt mit der Ladestation verbunden ist, so Eckhard Schläfke, Betriebsleiter des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Münster.
In gut 5-10 Minuten sollen dann die 86 Kilowattstunden fassenden Batterien (Hersteller beim SEB Bus: Hoppecke, bei den ZeEUS Bussen: Lithium Titanat Technologie von Microvast) wieder vollgeladen sein. Ein sehr hoher Ladestrom von 500 kW macht dies möglich. Ein Alleinstellungsmerksmal unter allen ZeEUS Projekten und nur möglich, weil den Stadtwerken Münster als lokaler Energieversorger ebenfalls das Mittelspannung-Stromnetz zur Verfügung steht. Die hierfür ausgeklügelte Technologie wurde vom ISEA Institut der RWTH Aachen entwickelt.
Bis zu drei Ladezyklen können aber im Notfall theoretisch ausgelassen werden, ohne dass dem Bus der Strom ausgeht.

12 Meter lang und 2,5 Meter breit sind die Citea Electric Niederflurbusse des niederländischen Herstellers VDL. Und sie unterscheiden sich kaum in Aussehen und gar nicht im hohen Komfort von den typgleichen Dieselbussen, die ebenfalls in Münster unterwegs sind. Aber sie sind mit 90% Wirkungsgrad wesentlich effizienter, leiser, vibrationsarm und sie belasten die Innenstadt nicht mit Abgasen. Die Schilder „Vergiftungsgefahr“ im Busdepot, könnten also bald der Vergangenheit angehören, scherzte man bei der Präsentation des Projekts.
11 Tonnen Leergewicht, 80 Plätze für Fahrgäste und ein maximales Gesamtgewicht von 19 Tonnen, sind die weiteren technischen Eckdaten. Die einzige Besonderheit, die manchem Fahrgast noch auffallen wird, ist dass die Elektrobusse mit einer Klingel ausgestattet sind, ähnlich den Innenstadtlinien, die auf dem Prinzipalmarkt fahren. Es ist wirklich erstaunlich, einen 12 Meter langen Bus, mit weit mehr als 10 Tonnen fast geräuschlos an einem vorbeifahren zu sehen.

Laden mit Ökostrom

Geladen werden die Busse an den Ladestationen mit grünem Strom, versprechen die Stadtwerke Münster. Im Busdepot wird beispielsweise mit Ökostrom direkt aus den Fotovoltaik Anlagen, die auf den Dächern von Werkstatt und Wagenhalle installiert sind, geladen. Hierzu steht auf dem Gelände zudem ein Energiespeicher zur Verfügung, der bis zu 112 kWh Sonnenenergie zwischenspeichert und zudem als Filter dient, um Spannungsspitzen durch die hohen Ladeströme abzufangen, um das Stromnetz zu schonen.

Die neuen Elektrobusse der Stadtwerke fügen sich somit hervorragend in das Klimakonzept der Stadt Münster ein. Zusammen mit dem derzeit in Arbeit befindlichen Radverkehrskonzept 2025 kann man nur hoffen, dass Münsters Innenstadt sich etwas von der Feinstaub- und Lärmbelastung erholt. Der Verzicht auf das Auto im Stadtverkehr macht Sinn und ist möglich. In den vergangenen Jahren haben die Stadtwerke Münster die Nutzung des ÖPNV mit zahlreichen Projekten stetig attraktiver gemacht. Sei es mit der Leezenbox, der Einführung des bargeldlosen E-Tickets, bis hin zu Faltrad-Abo, Fahrplan Apps und Abfahrtszeiten in Echtzeit. Mit dem 3. Nahverkehrsplan der Stadt Münster soll das Busangebot weiter optimiert werden. Eine dezentrale Ringbuslinie, die nicht mehr über den Bahnhof fährt, ist im Gespräch.

Fazit

Der Busverkehr in Münster ist und bleibt innovativ und attraktiv. Derzeit legen die Münsteranerinnen und Münsteraner 71% aller täglichen Wege im sogenannten Umweltverbund, also mit Bus und Bahn, Rad oder zu Fuß zurück. Das Auto ist unbeliebter Aussenseiter, stinkt und nimmt viel Platz weg. Es hat derzeit aber komischerweise immer noch Bevorzugung bei vielen verkehrsplanerischen Entscheidungen.
Das fahren mit dem Elektrobus macht Spaß. Es ist leise und sauber. Bald schon wird man sich dran gewöhnt haben. Aber leider ist es nur ein Projekt in Münster.
Erst ab 2016 wird der Elektrobus für ein Jahr eine vollständige Demonstrationslinie mit allen fünf Elektrobussen im Dauereinsatz darstellen. Was danach geschieht, ob es weitere Elektrobusse auf anderen Linien geben wird, das steht noch in den Sternen. Vom Kostenfaktor her, sind die Elektrobusse im Betrieb und Wartung jedenfalls rund 50% günstiger als die herkömmlichen Dieselbusse, verrieten uns Alex de Jong, Manager Public Transport bei VDL. Kein Motor, kein Getriebe, keine Betriebsstoffe wie Öl oder Diesel. Lediglich Anschaffung und Aufbau der Ladeinfrastruktur sind derzeit ein Kostenpunkt.
Sieht man aber die Gesamtbilanz und den Umweltfaktor, so auch Oberbürgermeister Lewe beim heutigen Launchevent, ist die Elektromobilität im ÖPNV zukunftsfähig.
Was auch dieses Werbevideo der Stadtwerke-Münster zeigt:

Weiterführende Links:

Blog der Stadtwerke Münster: Elektrobus auf leisen Sohlen unterwegs

Lückenschluss – Teil 1

Wie ich als Neujahrseinstieg schon schrieb, ist 2015 das Jahr der Baustellen in Münster.

Eine markante Bau-„Stelle“ ist der Albersloher Weg. Quasi ein Lückenschluss findet am Hafen statt. 2012 berichtete ich schon über das weitere Bauvorhaben der PSD Bank.
Der sogenannte 2. Bauabschnitt vom Hafenweg entlang des Albersloher Weges, bis zur vorhandenen Wohnbebauung vor der Einmündung der Bernhard-Ernst Straße, wurde schon Ende des vergangenen Jahres begonnen. Nun sind die Tiefbauarbeiten schon weit vorangeschritten und der Bau des Gebäudes in die Höhe schliesst sich an.


Mit einem Jahr Verspätung begann das Projekt, dass in diesem Jahr bereits eröffnet werden sollte. Angesichts der Tatsache, dass die Auslastung im gegenüberliegenden Portal 10 Gebäude nicht ganz optimal ist, muss man sich Gedanken machen, wie dies später im neuen PSD-Komplex ausschaut. Die Situation in Gesamt-Münster ist nicht anders. Büro- und Gewerbeflächen gibt es im Gegensatz zu bezahlbarem Wohnraum in Überfluss. Dennoch schiessen weitere Komplexe aus dem Boden.
Traurig macht auch, dass der Blick auf die alte Feuerwache mit der Fertigstellung des 2. Bauabschnittes, vom frequentierten Albersloher Weg aus, versperrt wird.

Und auch auf der gegenüberliegenden Seite zeichnet sich die Fertigstellung einer unauffälligen Baustelle ab, die die Lücke zwischen Portal 10 und dem Cineplex füllt.
Rede ist von der ehemaligen Gaststätte „Landsmann“ in dem über 100 Jahre alten Gebäude, welches die Gegend noch mit Kiesekamps Mühle und einem richtigen Stadthafen als Umschlagsplatz von Gütern kannte, bevor dieser zur Amüsiermeile wurde, der neue Stadtwerke-Bürobau, Cineplex, PSD und Portal 10 noch gar nicht da waren.


Der Ex-Landsmann, seinerzeit auch berühmt-berüchtigt wegen vieler Schlägereien von britischen Soldaten und sicherlich auch Münsteranern, hat Anfang Dezember 2014 bereits unter neuem Namen eröffnet. „Lolas Schicksaal“ und „Rote Lola“ nennt man Lokal und Imbiss jetzt am Ort und lässt die Geschichte des „Landsmann“ hinter sich. Die Eigentümer, Familie Müller der Brauerei Pinkus Müller, bleiben aber nach wie vor, wie auch ein Teil der alten Einrichtung. Nur der Pächter hat gewechselt und noch einige Zeit wird es dauern, bis alle Arbeiten abgeschlossen sind, die verbleibenden Gerüste abgebaut und die Fensterläden wieder montiert sind. Der Betrieb läuft derweil aber munter weiter.

Münster gegen Pegida

Am heutigen Montag Abend versammelten sich nach Angaben der Polizei rund 10.000 Menschen vor dem Rathaus in Münster, um gemeinsam ein Zeichen für Freiheit, Gleichheit, Vielfalt und Toleranz zu setzen!

Münster gegen Pegida 22

Grund dieser Demonstration war der immer größer werdende Widerstand gegen die montäglichen Demonstrationen in Dresden, zu denen die Gruppierung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes„, kurz PEgIdA, aufruft und bei denen zuletzt über 17.000 Menschen teilnahmen.
Diese als Islam- und Fremdenfeindlich und teils mit nationalistischer Tendenz eingestuften Demonstrationen riefen einen bundesweit immer größer werdenden Protest hervor und in zahlreichen Städten formierten sich Gegendemonstrationen unter dem Gegenbegriff NoPegida.

Als sich auch ein münsterischer Ableger von Pegida auf Facebook mit dem Namen „MÜNGIDA-Münster gegen die Islamisierung des Abendlandes“ fand, bildete sich rasend schnell ein über 20x so großer Gegenpool unter dem Namen „Münster GEGEN Pegida/MüGIDA„, der nicht nur über die bundesweite NoPegida Bewegung informierte, sondern einer Pegida-Demo in Münster vorgriff, indem man selber vorpreschte und eine Anti-Pegida für den heutigen Tag anmeldete.

Der 22-jährige Initiator Stephan Orth wollte nicht warten, bis sich die bis dato gesichtslose Müngida Gruppierung formiert und auf die Straße begibt.
Demonstrieren gegen Rechts ist in Münster Tradition und so kamen heute auch wieder sehr viele Menschen um diese Stellung zu beziehen.
Vom historischen Rathaus ging es nach einer Auftaktkundgebung gemeinsam in einem Kerzenzug den Prinzipalmarkt entlang, an der Lambertikirche, Spiekerhof und  Überwasserkirche vorbei um über den Spiegelturm Richtung Domplatz zu gelangen.

Dort versammelten sich alle Teilnehmer der Anti-Pegida Demo vor einer Bühne, auf der Musik gespielt wurde. Denn: Obgleich die ersten Demonstranten schon am Domplatz ankamen, waren noch nicht einmal alle am Stadt des Umzuges losgelaufen. Die Polizei verkündet anfänglich 8.000 Teilnehmer, später korrigierte sie auf geschätze 10.000 Teilnehmer bei der NoPegida Veranstaltung in unserer Stadt. Der Domplatz füllte sich, wie man es sonst nur Konzerten kannte.
Unter den dann sprechenden zahlreichen Rednern waren Vertreter der Jüdischen Gemeinde, der Evangelischen und Katholischen Kirche, Münsters Vertreter aus Stadtpolitik und Bund, sowie namhafte Künstler der städtischen Szene. Auch Udo Lindenberg schickte solidarische Grüße und bezog klar Stellung für Freiheit, Gleichheit und Vielfalt.

Insgesamt wurde an diesem Tag wieder ein sehr deutliches Zeichen für Freiheit, Gleichheit, Vielfalt und Toleranz und ein ebenso starkes Signal des Widerstands der Bürgerschaft gegen rechte Tendenzen gesetzt. Das sind die Dinge, die Münster zu einer der lebenswertesten Städte der Welt machen und auf die wir stolz sein können!

Bikeomaten für Münster

Für eine Fahrradstadt wie Münster, ist Service für Radfahrer eigentlich Pflichtprogramm.
So ausgeprägt ist der in unserer Stadt aber leider gar nicht.

Hat jeder schon einmal erlebt: Plattfuß am Rad, kein Werkzeug oder Ersatzteil im Haus, Werkstatt hat zu und der Einzelhandel ist im Wochenende. Und dann? Tja, dann steht man in Münster erst einmal auf dem Schlauch.
Dabei gibt es eine tolle Idee aus der Nähe von München, die einen Rund-um-die-Uhr Service für Radler darstellt. Es handelt sich um eine Automatenlösung, die 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche mit Zubehör, Ersatzteilen, Luft und Strom bereit steht. Name: Bikeomat.

Foto (c) Bikeomat GmbH

Foto (c) Bikeomat GmbH

Aufmerksam geworden bin ich auf diese praktische Idee via Instagram.
Nach ein wenig Recherche bin ich überzeugt von der Idee.
Denn ein Bikeomat steht immer zur Verfügung und nimmt kaum Platz weg. In Hamburg, Dresden, Magdeburg, Villingen-Schwennigen und Göttingen finden sich bereits Standorte.

Was kann der Bikeomat?

Der Automat bietet eine Vielfalt an Standard-Ersatzteilen und Zubehör. Von der Batterie, über Pedale, Seilzüge und Ketten, bietet er auch Beleuchtung oder Reflektoren.
Und da hört die Produktpalette nicht auf. Die Bikeomat GmbH greift auf das Fachwissen eines Familienbetriebs zurück, der seit 1987 in München erfolgreich im Fahrradfachhandel tätig ist.

(c) Bikeomat GmbH

(c) Bikeomat GmbH

So finden sich im Bikeomaten auch Regenponchos, Schläuche, Ventile und Flickzeug, wie auch Schlösser und Werkzeug. Der Bikeomat kann aber noch mehr:
„Was ist das richtige Teil und wie montiere ich es?“

(c) Bikeomat GmbH

(c) Bikeomat GmbH

Kein Problem: An einem seitlich angebrachten Touchscreen Monitor findet man detaillierte Informationen zu den vorhandenen Produkten. In einer weiteren Rubrik kann man dann auch Montage- und Reparaturanleitungen für die angebotenen Artikel abrufen.

Service

Wohl jedem ist schon mal die Luft im Schlauch ausgegangen und verzweifelt hat man an den Rädern in der Umgebung eine Luftpumpe gesucht.

(c) Bikeomat GmbH

(c) Bikeomat GmbH

Aber bei Fehlanzeige heisst es dann schieben. Wäre da nicht der Bikeomat. Denn an jedem Gerät ist eine Luftstation integriert, an der man sein Rad wieder aufpumpen lassen kann.
Und auch der E-Bike oder Pedelec Nutzer kann den Akku seines Gefährts aufladen, wenn ihm unterwegs der Strom ausgegangen ist.
Dafür steht eigens eine Steckdose zur Verfügung, die kostenlos genutzt werden kann.

Standorte in Münster gesucht! 

An jedem Studentenwohnheim, an jeder Radstation, der Uni, Radstationen und an jeder viel befahrenen Strecke macht ein Bikeomat in Münster Sinn.
Prinzipiell könnte in jedem belebten Stadtteil einer stehen, denn es ist ein hilfreicher Service den jeder dankbar annimmt, der ihn gerade braucht und nicht lange danach suchen muss.


Aber der Bikeomat will nicht den lokalen Fahrradhandel oder die Werkstätten ersetzen.
Da wo Radler sind, da ist ein guter Standort für einen Bikeomaten. Er macht sich sicher auch gut als Serviceangebot von Arbeitgebern und Einzelhandel, für Mitarbeiter, Kunden und Passanten.
Keine 3 Quadratmeter Platz braucht ein Bikeomat und ein Stromanschluss genügt für den Betrieb.

Kennt Ihr einen möglichen Standort?
Die Bikeomat GmbH sucht nach Standorten für Ihren Verkaufsautomaten.
Aktuell gibt es eine Aktion, bei der es sogar etwas hochwertiges als Prämie gibt.
Wer einen Standort vermitteln kann, der realisiert wird, bekommt Sie als Dankeschön ein Fahrrad im Wert von 1.000 Euro!
Und der neue Standort wird natürlich beworben, sodass es sich nicht nur für den Vermittler, sondern auch für den Standortgeber lohnt.

Auch Kabel 1 hat schon über den Bikeomat berichtet und ihn auf Platz drei der „außergewöhnlichsten Automaten der Welt“ gesetzt:

Weiterführende Links:

Webseite der Bikeomat GmbH
Artikel zum Bikeomat bei St. Pedali, dem Fahrrad Blog aus Hamburg

Aktion: €1000 Bike für Standortvermittler