24 Stunden von Münster

Zum 8. Mal starteten am 21.06.2014 die 24 Stunden von Münster, dem unkommerziellen Tagesradrennen rund um die Promenade.

Der Weg ist das Ziel, dabei sein ist alles. Ein edleres Motto gibt es bei einer Veranstaltung nicht,
denn hier ist es den Teilnehmern freigestellt auf sich oder ein Projekt aufmerksam zu machen,
oder einfach nur aus Ehrgeiz und Spaß mitzumachen.

„Unser Zweck ist die Vielfalt. Den Sinn findet jeder selbst oder auch nicht“, so die Veranstalter bei der Begrüssungsrede vor dem Zwinger.
Immerhin haben die Teilnehmer noch 24 Stunden Zeit diesen während des Rennens zu suchen.

8 Teams traten dann, pünktlich um 16:10 Uhr wie in jeder kürzesten Samstagsnacht des Jahres, mit Ihren Gefährten aus dem Fahrerlager am Zwinger,
auf die Promenade und nach dem obligatorischen Pressefoto ging es dann los, im Gegenuhrzeigersinn um Münsters alte Stadtbefestigung.

Einige Besonderheiten gab es dieses Mal, so mussten sich die 24-Stunden Radler die Promenade mit dem Flohmarkt
und der kulinarischen Veranstaltung „Münster verwöhnt“ teilen. So wird während des Flohmarkts bis Samstag Abend entlang der Straße gefahren.
Später dann wieder auf dem Promenadenweg.
All das kein Problem, denn das Regelwerk der 24 Stunden von Münster ist kurz gehalten:
Kein Müll, kein Lärm, es gelten die Verkehrsregeln der Straßenverkehrsordnung, erste und letzte Runde gemeinsam fahren. Das war es auch schon.
Die Beschränkungen bei den Fahrzeugen sieht ähnlich einfach aus. Teilnehmen dürfen nur vollständig ausgestattete, verkehrssichere und robuste Alltagsräder.
Sportgeräte wie Mountainbikes und Rennräder sind nicht zugelassen.


Wohl war es auch der Fußball-WM geschuldet, dass in diesem Jahr nicht ganz so viele Radler am Start waren., wie in den Vorjahren,
was dem Spaß aber keinen Abbruch tat. Äusserst relaxt und entspannt geht es im Fahrerlager zu. Grills, Zelte, Bänke stehen bereit.
Für Unterhaltung sorgen die Teams selber. Und so gestaltete sich die Eingangsrunde ebenfalls sehr „easy“.
Langsames Tempo statt aggressivem nach vorne streben, wie man es von anderen Radsportveranstaltungen
in Münster kennt.
Gute 4 Runden liessen sich in der Stunde schaffen, wenn man ein Durchschnittstempo von 18 km/h hält.
Das wären dann nach 24 Stunden 96 Runden oder 432 Kilometer. Doch die wird am Ende kaum ein Team gefahren sein.
Und das ist auch gar nicht Ziel dieser Veranstaltung.
An jeder Kreuzung der Promenade lässt man den vorfahrtberechtigten Querverkehr passieren, an roten Ampeln wird gestoppt.
Hektische Überholmaneuver sucht man bei den 24 Stunden von Münster vergebens, zumindest bei den teilnehmenden Teams.

Und so sah die Startrunde der 24 Stunden von Münster dann in diesem Jahr aus Sicht einer Fahrradlampe aus:

Und auch am 20.6.2015 heisst es wieder:
Einen Tag rund um die Promenade. Mit Spaß dabei.
Neue Teilnehmer sind immer gerne gesehen. Einfach Kontakt mit dem Veranstalter aufnehmen.

Weiterführende Links:

24 Stunden um die Promenade, das 24 Stunden Rennen von Münster

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Rund 5000 Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter von Brillux feierten am vergangenen Samstag Abend, den 14.06.2014 exklusiv auf dem ehemaligen Gelände der York-Kaserne, in Münster-Gremmendorf, den 125. Geburtstag ihres Unternehmens.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit und exklusiv in einer extra auf dem Gelände errichteten Feierhalle, wurde den Beschäftigten ein buntes Farbspektakel geboten.
Trommler-Gruppe, Künstlerband, Action Painter und Popchor Münster bildeten ein farbiges Rahmenprogramm.
Das Highlight war wohl der Auftritt der Schlagersängerin Helene Fischer, die thematisch passend aus Ihrem aktuellen Album „Farbenspiel“ vorgetragen haben dürfte.
Weiter gehen die Feierlichkeiten vom 27. bis zum 29. Juni, wo dann Kunden und Geschäftspartner zum Feiern an den Stammsitz eingeladen sind. Rund 40.000 werden erwartet.

Kungelei?

Wie das Unternehmen es geschafft hat, die Feierlichkeiten auf dem ehemaligen britischen Kasernengelände ausrichten zu können, das bislang noch dem Bund und nicht einmal der Stadt gehört, verriet man uns auf Anfrage nicht. Entweder hat Brillux mit der Stadt gekungelt, die ihrerseits mit der BImA Rücksprache gehalten haben müsste, oder aber Brillux hat direkt mit der BiMA verhandelt. Auch ob die weiteren Feierlichkeiten am letzten Juni Wochenende auf dem Gelände stattfinden, beantwortete man Aa bis Zoo nicht.
Man darf aber davon ausgehen, da die Dekoration anscheinend nicht abgebaut wird.
So oder so ist ärgerlich, dass den Bürgerinnnen und Bürgern der Stadt der Zugang zum Gelände verweigert wird, während dort Privatveranstaltungen abgehalten werden dürfen.

Weiterführende Links:
Aa bis Zoo Artikel zum Konversionsprozess in Münster-Gremmendorf

Elf Monde über Münster

„Ist das Kunst, oder kann das weg?“ ist der verbreitetste kritische Spruch über Kunstwerke, mit denen Passanten im ersten Augenblick nichts anfangen können.
Doch über Kunst lässt sich bekanntlich nicht streiten. Dem einen gefällt es, dem anderen nicht.
Und während dem einen ein Kunstprojekt etwas sagt, bleibt dem anderen eine Bedeutung und Wirkung versagt.

Und genau hierauf setzen Künstler Tobias Rehberger und die Initiatoren, zu denen ISG Bahnhofsviertel Münster e. V. und Stadt Münster gehören –
Diskurs über Kunst im öffentlichen Raum anzustoßen.

Moon in Alabama“ nennt Rehberger das Projekt, das beinhaltet elf der 69 Strom- und Schaltkästen im Bahnhofsviertel künstlerisch umzugestalten.
Die ersten Kästen wurden bereits im vergangenen Jahr eingeweiht und heute feiert das vor einem Jahr besiegelte Projekt mit der festlichen Einweihung der letzten Kästen seine Fertigstellung.
Elf Kästen stehen für elf Monde an elf Orten in der Welt.
Also nicht nur der Bundesstaat Alabama in den USA, sondern auch Ibiza auf den Balearen, Lampertswalde in Sachsen, Tschornobyl in der Ukraine, Taormina in Sizilien, der Gletschersee Jökulsárlón auf Island, Kyoto in Japan, Baku in Aserbaidschan, Jericho in Palästina, Wanne Eickel im Ruhrpott und dem indischen Bundesstaat Goa.

Schmiedemeister und Künstler Werner Paß aus Havixbeck war für die handwerkliche Umsetzung der Kunstwerke zuständig, die jetzt in teils schrillen Farben die Straßen zwischen Bahnhof und Innenstadt säumen.
Technische Rafinesse im inneren sorgt dafür, dass der an jedem Schaltkasten befindliche künstliche Mond genau dann scheint, wenn er es in Wirklichkeit auch an dem Ort tut, den er jetzt als Kunstwerk repräsentiert.

Über eins kann man dann doch streiten und das sind die Kosten von rund 500.000 Euro. Zwar brüstet sich Initiator Peter Cremer von der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Bahnhofsviertel Münster e.V. rund die Hälfte davon bei Sponsoren in den eigenen Reihen gesammelt zu haben, doch teilen sich Stadt Münster und das Land NRW in Zeiten klammer Kassen und nach schon vorhandener Kritik am ebenso teuren Picassoplatz, die verbleibenden 250.000 Euro.

Bleibt abzuwarten ob sich der erwartete Erfolg im Rahmen der sich alle zehn Jahre wiederholenden, internationalen Ausstellung, Skulptur.Projekte, im Jahr 2017 auszahlt, bei der rund 500.000 Besucher erwartet werden.

Und das sind die elf umgestalteten Schaltkästen mit Ihrem Standort im Bahnhofsviertel:

1. Moon in Ibiza – Berliner Platz
Moon over Ibiza

2. Moon in Lampertswalde – Bahnhofstraße 19
Moon over Lampertswalde

3. Moon in Tschornobyl – Bahnhofstraße 12
Moon over Tschornobyl

4. Moon in Alabama – Bahnhofstraße Ecke Urbanstraße
Moon over Alabama

5. Moon in Taormina – Servatiiplatz
Moon over Taormina

6. Moon in Jökulsárlón – Urbanstraße Ecke Achtermannstraße
Moon over Jökulsarlon

7. Moon in Kyoto – Von-Vincke-Straße
Moon over Kyoto

8. Moon in Baku – Von-Vincke-Straße Ecke Windthorststraße
Moon over Baku

9. Moon in Jericho – Engelstraße Ecke Herwarthstraße
Moon over Jericho

10. Moon in Wanne Eickel – Engelenschanze
Moon over Wanne Eickel

11. Moon in Goa – Von-Steuben-Straße 23
Moon over Goa

Und? Was meint Ihr? Ist das Kunst, oder kann das weg?

Weiterführende Links:

Projektseite mit Übersichtsplan zum herunterladen als PDF
Zeitungsartikel „Stromkästen sollen für 500.000 Euro zu Kunstwerken werden“, Münstersche Zeitung

 

Von ganz oben

Von ganz oben, über Münsters Dächer, mit Blick über unsere „Gute Stube“ und die ganze Stadt bloggt jetzt Münster städtische Türmerin direkt vom Kirchturm St. Lamberti.

Und so heißen wir Martje Saljé herzlich Willkommen in der Blogosphäre.
türmerin von münster – direkt vom turm gebloggt“ – nennt sie den Weblog des wohl interessantesten – oder wer dies anzweifelt zumindest den Arbeitplatz der Stadt mit der besten Aussicht.

Über den Türmerberuf und seine Aufgaben, sie als erste Türmerin überhaupt und ihre Beweggründe will Martje schreiben und allen, die nicht das hohe Privileg genießen die kleine Türmerstube in 300 Stufen Höhe betreten zu dürfen, will sie ihren Arbeitsplatz und Ihre Gedanken und Erlebnisse auf diesem digitalen Wege näher bringen.

Tolle und interessante Idee,eines der ältesten Ämter Europas. Auf die nächsten Beiträge sind wir schon sehr gespannt.

Zum Blog geht es hier lang: „Türmerin von Münster – direkt vom Turm gebloggt“ und damit wünschen wir Martje viel Erfolg und Spaß beim schreiben und allen Lesern viel Kurzweile beim lesen!